FDP schlägt Beauftragte für Menschen mit Beeinträchtigungen für Deutschen Engagementpreis vor
Ursula Pankoke nominiert

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Die ehrenamtlich tätige städtische Beauftragte für Menschen mit Beeinträchtigungen, Ursula Pankoke, ist von der FDP Schloß Holte-Stukenbrock für den Deutschen Engagementspreis nominiert worden. Die FDP hatte ihr Anfang des Jahres bereits den Bürgerpreis verliehen.

Donnerstag, 08.08.2019, 06:45 Uhr aktualisiert: 08.08.2019, 06:50 Uhr
Ursula Pankoke ist von der FDP für den Deutschen Engagementpreis vorgeschlagen worden. Foto: Monika Schönfeld

Menschen mit Beeinträchtigungen und ihre oft überforderten Angehörigen brauchen Hilfe. Die Hilfsmöglichkeiten, die solchen Familien oft sogar rechtlich zustehen, verbergen sich immer wieder hinter Vorschriften und Zuständigkeiten. Ursula Pankoke zeigt diesen Menschen seit mehr als 40 Jahren ehrenamtlich die richtigen Wege auf und steht ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Ihr hohes Engagement, ihr tatkräftiges Handeln, ihr selbst geknüpftes Netzwerk, ihre Empathie und ihre zielorientierte Hartnäckigkeit sind für Menschen mit Beeinträchtigungen in Schloß Holte-Stukenbrock bis heute unverzichtbar. Sie ist außerdem Ansprechpartnerin für Menschen mit seltenen Bindegewebskrankheiten.

Betreutes Wohnen initiiert

Größtes sichtbares Projekt ist das Haus für Betreutes Wohnen am Habichtweg, das die Diakonische Stiftung Ummeln betreibt. Für ein solches Haus und die Suche nach einem Träger hat Ursula Pankoke sieben Jahre lang gekämpft. Dieses Jahr sind die ersten Mieter eingezogen.

617 engagierte Menschen und ihre Organisationen wurden bundesweit nominiert. Mit 128 Nominierten kommen mit Abstand die meisten Einreichungen aus Nordrhein-Westfalen. Aus der Region nominiert sind auch der SC Aleviten Paderborn und der Verein Umsonst und Draußen Kultur aus Vlotho.

Preisverleihung im Dezember

Anfang September wird eine Fachjury über die Preisträger in den mit jeweils 5000 Euro dotierten fünf Kategorien »Chancen schaffen«, »Leben bewahren«, »Generationen verbinden«, »Grenzen überwinden« und »Demokratie stärken« entscheiden. Alle anderen Nominierten haben beim Publikumspreis die Chance auf 10.000 Euro Preisgeld. Die Online-Abstimmung über den Publikumspreis findet vom 12. September bis zum 24. Oktober statt. Bekannt gegeben werden die Gewinnerinnen und Gewinner aller sechs Preise bei einer festlichen Preisverleihung am 5. Dezember in Berlin.

Initiator und Träger des seit 2009 vergebenen Deutschen Engagementpreises ist das Bündnis für Gemeinnützigkeit, ein Zusammenschluss von Verbänden der Zivilgesellschaft in Deutschland. Förderer sind das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die Deutsche Fernsehlotterie und die Deutsche Bahn Stiftung.

Ein Kommentar von Monika Schönfeld

»Ich hab’ ja doch keine Chance, dafür müssen die Leute ja abstimmen.« Das sagt Ursula Pankoke, die genau weiß, dass es mühselig ist, die Menschen zu etwas zu motivieren. Aber ob sie einen Ehrenamtspreis bekommt oder nicht – die Nominierung ist die eigentliche Ehre. Da ist es wie bei den Oscars. Ursula Pankoke darf die Ehre einstreichen. Zu Beginn des Jahres ist sie von der FDP gewürdigt worden und alle anderen zollen ihrer Arbeit Respekt. Das ist ein Beispiel, wie viel in dieser Stadt über persönliches Engagement bewegt wird.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6834004?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516080%2F
Hummels genügen zwei Chancen gegen chancenlose Arminen
Mats Hummels (rechts) hebt ab, köpft und trfft zum 2:0 - die Vorentscheidung in der Schüco-Arena. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker