Sommerkonzert des Gymnasiums mit 212 Sängern und Musikern – mit Video
Perfekte Performance – starke Stimmen

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Auf der Bühne verwandeln sie sich in andere Menschen. Die Schüchternen werden zum Vamp, die lieben Jungs kokettieren. Eine perfekte Performance haben am Abend der starken Stimmen die 212 Sänger und Musiker beim Sommerkonzert vor 400 Zuschauern in der Aula des Gymnasiums geboten.

Montag, 01.07.2019, 20:01 Uhr aktualisiert: 01.07.2019, 20:04 Uhr
Jede Minute voll konzentriert untermalen die Schlossspatzen ihre Lieder mit ausdruckstarken Gesten und Mimik. Die Freude am Singen ist greifbar. Sie überträgt sich ohne Umwege aufs Publikum, das ihre Lieblinge gefunden hat.  Foto: Monika Schönfeld

Knut Peters dirigierte mit leichter Hand durch das dreieinhalbstündige Programm. Er war der einzige, der eine Klimaanlage dabei hatte, einen pinkfarbenen Handventilator, der mehr seine Künstlermähne wehen ließ als dass er Abkühlung brachte.

Sommerkonzert des Gymnasiums Schloß Holte-Stukenbrock

1/58
  • Sommerkonzert des Gymnasiums Schloß Holte-Stukenbrock
Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld
  • Foto: Monika Schönfeld

Peters gab den Solisten Raum sich auszudrücken. Während er mit der rechten Hand Orchester und Schlossspatzen im Griff hatte, signalisierte die linke kaum merklich den Solisten ihren Einsatz. Ein großes Lob den Schlossspatzen – selbst die Jüngsten machten die kompletten 210 Minuten konzentriert mit, begleiteten die Lieder mit ausdruckstarken Gesten. Trotz der Hitze gab es keine Ermüdungserscheinungen, keiner kippte um.

Kreischalarm

Kreischalarm der Mädchen aus dem Publikum und von den Schlossspatzen empfing Mario Krüger. Die Herzen eroberte Ricardo Röllke, der mit »Stayin’ alive« von den Bee Gees sympathisch rüberkam. Lea Potthoff ist die neue Rock-Röhre. Das Publikum im Griff hat Anna Stoupa, die Leidenschaft fordert.

Abba-Hits, Filmmusik, Rock und Balladen haben sich kurzweilig abgewechselt. Viel Zuneigung ernten die Chansonnetten. Die deutschen Übersetzungen der französischen Lieder hatte Peters auf die Sitze legen lassen. Aber selbst wer Französisch nicht versteht, versteht die Sprache der Musik. Damla Söner, Alisha Eikenbusch und Melis Sen transportieren den französischen Charme genauso gut wie Viktoria Barz und Jasmin Joachim. Viktoria Barz begleitet sich auf der Gitarre und singt »Some«, ein von ihr selbst komponiertes Liebeslied. Franziska Gees und Lisa Baldermann geben einer Million Träume und ihrer Liebe Ausdruck, Sina Kilian versteht sich auf die leisen Töne.

Die Hitze prallt ab, der Zuhörer versinkt im Gesang

Wer sie als Boygroup bezeichnet, tut ihnen Unrecht. Aber es sind alles junge Männer, deren Stimmen einen unglaublichen Sound geben. Wenn sie »Baba Yetu«, das Vater-unser-Gebet auf Suaheli singen, muss der Mensch nicht mehr atmen. Die Hitze prallt ab, der Zuhörer versinkt im Gesang. Dafür sorgen Lukas Disse, David Henkel, Jannis Karkosch, Mario Krüger, Dennis Thielmann und Matthis Vieregge.

Immer wieder entdeckt Knut Peters junge Talente, die manchmal auf Grundlage der Erfahrung bei den Sommer- und Adventskonzerten noch einen Schritt weitergehen, gerne aber wieder zurückkommen, um erneut aufzutreten, wie zum Beispiel Mattis Lauströer. Das ist der mit der verstimmten Gitarre bei »Voice of Germany«.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6741723?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516080%2F
1073 Fälle im Mühlenkreis
Der Kreis Minden-Lübbecke meldet für Samstag 1073 akute Corona-Fälle. Zwei Personen sind im Mindener Klinikum verstorben.
Nachrichten-Ticker