Nach mehr als acht Jahren muss die interaktive Ausstellung auf den Prüfstand
Neues für die Ems-Erlebniswelt

Schloß Holte-Stukenbrock (ms). Attraktive Ems-Erlebniswelt: Der Wirtschafts-, Marketing- und Stadtentwicklungsausschuss will während seiner Sitzung am Dienstag, 12. Februar, Weichen stellen.

Mittwoch, 06.02.2019, 10:45 Uhr aktualisiert: 06.02.2019, 10:50 Uhr
Hans-Ulrich Werchan (hier bei der Eröffnung am 2. September 2010) von der Agentur Ö-Konzept hat die Ausstellung in der Ems-Erlebniswelt konzipiert. Foto: Monika Schönfeld

Im Jahr 2010 wurde die Ems-Erlebniswelt eröffnet. Schon in der Konzeptentwicklung wurde von der Agentur darauf hingewiesen, dass eine interaktive Ausstellung spätestens nach acht bis zehn Jahren auf den Prüfstand gestellt werden muss. Der Förderzeitraum beträgt 15 Jahre ab 2010. In der Ausschusssitzung demonstrieren die Entwickler der Ems-Erlebniswelt im Ausstellungsgebäude, welche Maßnahmen zur kurzfristigen und perspektivischen Entwicklung der Ems-Erlebniswelt möglich und nötig sind und untermauern die Ideen mit den Kosten je Maßnahme.

Die Verwaltung empfiehlt, die Diskussion über die Maßnahmenpakete in die Fraktionen zu verweisen, so dass in einer der kommenden Sitzungen des Ausschusses über die Einzelmaßnahmen abgestimmt werden kann.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6372235?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2516080%2F
Gjasula geht
Der albanische Nationalspieler Klaus Gjasula verlässt den SC Paderborn 07. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker