Hörsters Fotos: Schulklasse und ein Kinderhort Lebendige Erinnerungen

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Schulklassen hat der Holter Fotograf Josef Hörster öfter abgelichtet. Jüngere Kinder sind nicht ganz so häufig auf seinen Aufnahmen zu sehen.

Von Matthias Kleemann
An der Schlossstraße soll es vor dem Krieg einen Kinderhort gegeben haben. Möglicherweise ist dieses Bild dort aufgenommen worden.
An der Schlossstraße soll es vor dem Krieg einen Kinderhort gegeben haben. Möglicherweise ist dieses Bild dort aufgenommen worden. Foto: Josef Hörster

Friedrich Schauerte (hinten rechts) war Rektor an der Ursulaschule. Damals ging man nach der achten Klasse ab, um danach meist mit einer Lehre zu beginnen. So wie die jungen Leute aussehen, könnte es sich deswegen um ein Entlassungsfoto handeln. Foto: Josef Hörster

Deshalb hat das Foto mit 13 Jungen und Mädchen, die sicher alle jünger als zehn Jahre sind, wohl einen gewissen Seltenheitswert, zumal es wahrscheinlich kein Familienfoto ist. Heimatforscher Günter Potthoff vermutet, dass es die Kinder eines Kinderhorts sein könnten, den es an der Schlossstraße nahe der Feilenhauerei Artois gegeben haben soll. Näheres ist nicht bekannt, auch nicht das Aufnahmedatum. Vom Alter her ist es aber wahrscheinlich, dass der größere Teil der abgebildeten Kinder noch am Leben ist.

Wann das Foto der Schulklasse mit Rektor Friedrich Schauerte entstanden ist, weiß Potthoff ebenfalls nicht. Schauerte unterrichtete an der Ursulaschule und wahrscheinlich ist es ein Abschlussfoto. Über Rückmeldungen zu beiden Bildern würde Günter Potthoff sich freuen.

Viele sehr genaue Infos

Bislang hat es noch kein Bild gegeben, zu dem niemand etwas gewusst hat. Günter Potthoff berichtet erfreut, dass es zu einigen Bildern sogar überaus viele und genaue Informationen gegeben hat. Zu einem Klassenfoto, das am 24. April veröffentlicht wurde, ebenfalls mit Schauerte, sind mittlerweile alle Vor- und Zuname n bis auf einen Namen bekannt.

Auch zu den Bildern der bislang letzten Veröffentlichung am 12. Mai haben sich Zeitzeugen gemeldet. Eine 97-jährige Frau aus Sende wusste sämtliche Namen der mit Pfarrvikar Schulte abgebildeten Personen. Auch hier handelt es sich um ein Klassenfoto. Das war nicht ganz klar, weil die Mädchen auf dem Bild alle einen Kranz im Haar tragen.

Dagegen ist das andere Bild, auf dem auch zwei Nonnen zu sehen sind nicht, wie vermutet, in Liemke entstanden. Vielmehr zeigt es die Goldene Hochzeit der Eheleute Anna und Heinrich Brechmann, die an der Alten Spellerstraße gewohnt haben. Sohn Heinrich, mittlerweile 88, der auf dem Bild ganz links in der zweiten Reihe steht, und jetzt in der Nähe der Brinkkapelle lebt, hat sich erkannt. Er konnte auch die meisten der anderen Personen benennen.

Bürger bringen noch mehr Fotos

Die Bilderaktion hat viele Reaktionen ausgelöst, wie Günter Potthoff berichtet. Er bekommt nicht nur Anrufe von Personen zu den Fotos, auch andere ältere Menschen aus der Stadt melden sich. »Ich habe von einer älteren Dame einen ganzen Packen Fotos bekommen. Auf einem der Bilder ist die Tankstelle Wiegand vor dem Krieg zu sehen.« Dazu kommen Dokumente, ein Briefwechsel über Jahre mit einem Mann, der in russischer Kriegsgefangenschaft war, andere Briefe, Schulzeugnisse und eine Berechtigung zum Fahren von Fahrzeugen mit Holzvergaser.

Rückmeldungen zu den Fotos, gerne auch noch zu früheren Veröffentlichungen, nimmt Günter Potthoff entgegen. Er ist in Schloß Holte-Stukenbrock unter der Telefonnummer 05207/8395 erreichbar.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.