Jahreshauptversammlung des Hegerings gut besucht Schweinepest bereitet Sorgen

Schloß Holte-Stukenbrock (WB) Erfolgreiche Veranstaltungen, steigende Mitgliederzahlen und die Verbreitung der afrikanischen Schweinepest: Auf ein ereignisreiches Jahr haben die Jäger des Hegerings Schloß Holte-Stukenbrock zurückgeblickt.

Von Uschi Mickley
Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft (von links): Heinrich Liemke (40 Jahre Mitgliedschaft), Ralf Reckmeyer (Vorsitzender Kreisjägerschaft), Werner Dresselhaus (60 Jahre Mitgliedschaft), Erhard Röchter (40 Jahre Mitgliedschaft) und Günter Fromme (Trophäenbewerter).
Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft (von links): Heinrich Liemke (40 Jahre Mitgliedschaft), Ralf Reckmeyer (Vorsitzender Kreisjägerschaft), Werner Dresselhaus (60 Jahre Mitgliedschaft), Erhard Röchter (40 Jahre Mitgliedschaft) und Günter Fromme (Trophäenbewerter). Foto: Uschi Mickley

Diese Bilanz zog der Vorsitzende Wilfried Schmelter auf der gut besuchten Jahreshauptversammlung in der Senner Schützenhalle. Inzwischen ist der Hegering auf 136 Mitglieder herangewachsen.

Ein besonderer Blickfang war die Trophäenschau, die von Günter Fromme, Hauptverantwortlichem, der Bewertungskommission, vorgestellt wurde. Ausgestellt wurden etwa 50 Gehörne sämtlicher fünf Schalenwildarten, die im Kreis vorkommen, ein Querschnitt aus 19 Jagdrevieren. Dazu gehörte auch ein kapitaler Rothirsch der Klasse I (zehn Jahre und älter).

Als besondere Leistung wertete es Schmelter, dass es bei dem erlegten Wild in der zurückliegenden Jagdsaison keinen einzigen Fehlschuss gab. Josef Bröker, Obmann für jagdliches Brauchtum, berichte über 27 Einsätze der Jagdhornbläser.

Ehrungen langjähriger Mitglieder standen im Mittelpunkt. Seit 25 Jahren gehören Mario Fortkord und Paul Stall dem Hegering an. Auf 40 Jahre Mitgliedschaft blicken Professor Berthold H. Penkhues, Heinrich Liemke, Erhard Röchter, Klaus Fulland, Franz-Josef Kipshagen und Reinhard Laustroer zurück.

Eine besondere Ehrung konnte Werner Dresselhaus entgegen nehmen, der bereits seit 60 Jahren Mitglied ist. Dass er »stets ein guter und aufrechter Jäger war« wurde von Wilfried Schmelter lobend hervorgehoben.

Vom neuen Schießobmann Ferdinand Krietenbrink wurden Michael Wittenborg (1. Platz in der B-Klasse) und Matthias Joachim (2. Platz C-Klasse) bei der Kreismeisterschaft des Hegerings geehrt.

Kooperation mit dem Kreisveterinäramt unerlässlich

Mit besonderer Spannung wurde der Vortrag von Kreisveterinärdirektor Günter Brehs zum Thema »Afrikanische Schweinepest« erwartet. Der Experte geht davon aus, dass der Ausbruch in Deutschland nicht mehr zu verhindern ist und somit auch in der Region nicht ausgeschlossen werden kann. Bei einer möglichen Bekämpfung der gefährlichen Seuche sei Unterstützung seitens der Jägerschaft erforderlich.

Als konkrete Maßnahme für eine weitere Ausbreitung nannte er unter anderem die Reduzierung des Schwarzwildbestandes. Im Falle eines Ausbruchs sei die Kooperation mit dem Kreisveterinäramt unerlässlich (Meldepflicht erkrankter oder verendeter Tiere). Zugleich betonte er, dass die Seuche Ängste wecke, das Virus jedoch nicht auf den Menschen übertragbar sei.

Bürgermeister Hubert Erichlandwehr sprach dem Hegering Anerkennung aus und hob insbesondere die Aktivitäten der jungen Jäger lobend hervor.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.