Ausdauersportgemeinschaft nimmt 40 Kilometer unter die Füße Auf Eselstour

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Ins Lippische hat die traditionelle Eselstour die Teilnehmer der Ausdauersportgemeinschaft (ASG) Teutoburger Wald geführt.

Die Wandergruppe der ASG Teutoburger Wald auf der Eselstour, hier beim Aufstieg zum Winfeld.
Die Wandergruppe der ASG Teutoburger Wald auf der Eselstour, hier beim Aufstieg zum Winfeld.

Die Eselstour, eine laufsportliche Tradition der ASG Teutoburger Wald, fand jetzt ihre 36. Auflage. Am ersten Wochenende nach den Weihnachtsferien laufen die ASG-ler von der Silbermühle am lippischen Velmertot über die Höhen des Teutoburger Waldes bis zum heimischen Stadion am Ölbach.

Warum man diesen Lauf früher eigentlich Eselstour genannt hat, weiß heute keiner mehr so genau. Wichtiger sind die Fakten: Die Eselstour ist lang und hart, aber die Eselstour ist ein herrliches Laufvergnügen, dem sich alljährlich immer wieder recht viele ASG-Läufer und Laufgäste stellen.

Zwei Gruppen machten sich am Sonntagvormittag auf dem Weg, um die Tour einmal mehr unter die Füße zu nehmen. Für die Läufer, die im Silberbachtal starteten, stand ein rund 40 Kilometer langer Laufweg mit vielen zu bewältigenden Höhenmetern an. Für die seit dem Vorjahr zusätzlich eingerichtete Wandergruppe für Oldies und weniger Laufbesessene, war die Strecke über das Winfeld und das ehemalige Forsthaus Hartröhren zwar deutlich kürzer, jedoch nicht minder reizvoll. Betreuung und Führung lagen einmal mehr in den bewährten Händen des ASG-Vorsitzenden Claus Mikus, dem als Versorger Helmut Anneken und Horst Gehrmann zur Seite standen.

Bestes Wetter machte in diesem Jahr die Eselstour zu einem vergleichsweise angenehmen Erlebnis, das nach bewältigten Lauf-oder vielmehr Wanderkilometern von einem gemütlicher Suppenessen im Sportheim am Stadion abgeschlossen wurde.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.