Liemker Kirchenchor lässt Zauber der Weihnacht nachklingen Friedensbotschaft erwärmt Herzen

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Zum Ausklang der Weihnachtszeit hat der Liemker Kirchenchor seine große Vielseitigkeit unter Beweis gestellt und mit Gastmusikern einmal mehr für festliche Stimmung gesorgt. Die Besucher erlebten am Sonntag ein andächtiges, unterhaltsames, aber auch anspruchsvolles Neujahrskonzert.

Von Uschi Mickley
In beeindruckender Vielfalt und großer Einheit hat sich der Liemker Kirchenchor bei seinem traditionellen Neujahrskonzert unter der Leitung von Anna Unruh präsentiert. Viele Besucher ließen die festliche Stimmung der Feiertage nachklingen.
In beeindruckender Vielfalt und großer Einheit hat sich der Liemker Kirchenchor bei seinem traditionellen Neujahrskonzert unter der Leitung von Anna Unruh präsentiert. Viele Besucher ließen die festliche Stimmung der Feiertage nachklingen. Foto: Uschi Mickley

Ein abwechslungsreiches Repertoire mit traditionellem Liedergut und modernen Arrangements hatte Dirigentin Anna Unruh mit dem 25-köpfigen Ensemble einstudiert.

Eingerahmt von einer imposanten Krippe und leuchtenden Weihnachtsbäumen eröffneten die festlich gekleideten Sängerinnen und Sänger das Programm nach einem Orgelintro stimmstark und gefühlvoll mit dem Chorwerk »Jauchzet ihr Himmel«. Dabei schienen die Chorstimmen in schönen Harmonien wirklich zu jauchzen und mitzuschwingen. Die Chormitglieder erreichten eine Verbindung zum wörtlichen Inhalt der Musik, die wohl jeden Besucher berührte. Die Konzertbesucher lauschten andächtig und neugierig auf das, was wohl noch kommen würde. Und es wurde ihnen viel Schönes und Klangvolles geboten, das sich immer wieder an kirchlichen Weihnachtsliedern orientierte.

Was sich jeder wünscht

Vielstimmig ließ das Ensemble das »Vater unser« in einer modernen Fassung in prächtigen Klangfülle erschallen. Zu einem beeindruckenden Klangerlebnis gedieh auch das der Auftritt des sechsköpfigen Ensembles »Stimmband a capella« aus Ostenland. »Das folgende Lied drückt aus, was sich jeder wünscht: Ein friedliches und humanes Miteinander aller Menschen und Völker«, kündigte Sänger Matthias Schlingmann das »Weihnachten bin ich zu Haus« an. Ein sehnsuchtsvolles Lied, welches einfühlsam und bewegend vorgetragen wurde.

Zweifelsfrei ein Höhepunkt war das Harfenspiel der jungen Rabea Beier, die das Publikum mit »Halleluja« von Leonard Cohen verzauberte. Viel Beachtung fand ebenfalls das Klaviersolo von Dustin Floringer (15), ein Musikschüler der Dirigentin, der das heitere »Jägerlied« spielte. Ein echtes Glanzlicht setzte auch die aus Polen stammende Sopranistin Dorota Laskowiecka, die von der Empore ihre wundervolle Stimme erklingen ließ. Durch die herzliche und sakrale Atmosphäre, die sowohl der Kirchenraum als auch die Chorformation und Gastmusiker ausstrahlen, wurde das Neujahrskonzert zu einem bewegenden Musikerlebnis.

Zum krönenden Abschluss stimmten alle Interpreten das irische Segenslied gemeinsam mit dem Publikum an. Stehend honorierten die begeisterten Zuhörer die Auftritte von Chor und Gastinterpreten gleichermaßen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.