Karnevalswagen findet Platz in Scheune von Wolfgang Kipshagen Die Mama ist wieder da

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). »Mama« gehört zur Weiberfastnacht in Stukenbrock wie die Kamelle zu Karneval. Vor drei Monaten musste die 35-jährige Pappmaché-Figur mit Drahtgestell nach Augustdorf umziehen. Am Samstag ist »Mama« mit ihrem Anhänger samt Fahrrad wieder nach Hause zurückgekehrt. In der Scheune von Wolfgang Kipshagen hat sie eine neue Unterkunft gefunden.

Von Renate Ibeler
Das Dreigestirn freut sich auf die Rückkehr von »Mama«. Zum Empfang waren auch Ehemalige vom Fünfgestirn gekommen: (von links sitzend) Gabi Halstrick, Gaby Hoffmann, stehend: Astrid Kobusch, Melanie Müller und Inge Heffner.
Das Dreigestirn freut sich auf die Rückkehr von »Mama«. Zum Empfang waren auch Ehemalige vom Fünfgestirn gekommen: (von links sitzend) Gabi Halstrick, Gaby Hoffmann, stehend: Astrid Kobusch, Melanie Müller und Inge Heffner. Foto: Renate Ibeler

Am Donnerstag, 8. Februar, wird der traditionelle Wagen erneut den Weiberkarnevalsumzug anführen. Erwartet werden mehr als 100 verkleidete Gruppen.

Neues Outfit ist eine Überraschung

»Mama« ist im besten Alter. Allerdings muss sie jedes Jahr neu getackert und hübsch gemacht werden. Dieses Jahr lautet das Motto: »Ob Muscheln, Fische oder Korallen, die Weiber in Stukenbrock lassen wieder die Korken knallen.«

Gemäß diesem Motto wird der Umzugswagen geschmückt und aufwendig gestaltet. Und: »Mama« bekommt ein zum Thema passendes Outfit. Wie das aussehen wird, wollten die Frauen des Dreigestirns – Astrid Kobusch, Gaby Hoffmann und Melanie Müller – während der feierlichen Empfangsstunde von »Mama« am Samstagmittag nicht verraten. »Das wird eine Überraschung«, sagte Gaby Hoffmann, und Melanie Müller versprach: »Das wird der Hammer.«

Ein echter Hingucker

Die Gute-Laune-Mama-Figur ist ein echter Hingucker. Sie lacht und zeigt ihre weißen Zähne, hat knallrot lackierte Fingernägel und verfügt über üppige Hüften und Busen. Sie sitzt auf einem gelb gestrichenen Fahrrad, das man kaum erkennt, weil ihre bunte Kleidung darüber ragt. An ihren Füßen befinden sich Behälter für Kamelle. Wurfmaterial haben die Organisatorinnen für den diesjährigen Umzug schon reichlich besorgt. »Wir wünschen uns so gutes Wetter wie heute«, sagte Melanie Müller. Die Sonne schien passend zum Empfang von »Mama« von einem strahlend blauen Himmel.

Warum sie nicht in Augustdorf bleiben konnte? »So eine lange Anreise zum Umzug würde sie wahrscheinlich nicht heile überleben«, erklärte Melanie Müller. Der geschmückte Wagen mit Banner, Luftballons und anderem Dekorationsmaterial dürfe keinen zu langen Anfahrtsweg haben. Auch wenn »Mama« wasserfest sei. Der Weg von der Scheune Kipshagen an der Bielefelder Straße 7 bis zur Einsatzstelle im Stukenbrocker Ortskern sei dagegen optimal.

Der Weiberkarneval mit Umzug findet in diesem Jahr zum 59. Mal statt. Vor gut zwei Jahren wurde der Verein des Weiberkarnevals Stukenbrock e.V. gegründet. In den Jahren zuvor hatte eine Interessengemeinschaft die große Veranstaltung organisiert. »Ein eingetragener Verein hat schon alleine wegen der Sicherheit große Vorteile«, sagte Gaby Hoffmann. Außerdem könnten jetzt Spendenquittungen ausgestellt werden. Das sei wichtig, denn der Verein ist auf Sponsoren angewiesen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.