Weihnachtskonzert des Gymnasiums verzaubert das Publikum Himmlisch und engelsgleich

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Himmlische Boten mit engelsgleichen Stimmen, ein Weihnachtsmann der Schoko-Nikoläuse verteilt und ein stimmungsvolles Programm mit vielen Darbietungen, die unter die Haut gingen: Wie schön Weihnachten klingen kann, haben mehrere Hundert Besucher in der ausverkauften Aula am Gymnasium am Sonntagnachmittag erlebt.

Von Uschi Mickley
Drei kleine Engel: Nicole Gado, Denise Janzen und Zeynep-Eda Capkin mit dem Song »Walking In The Air« aus dem Kinofilm »The Snowman«.
Drei kleine Engel: Nicole Gado, Denise Janzen und Zeynep-Eda Capkin mit dem Song »Walking In The Air« aus dem Kinofilm »The Snowman«. Foto: Uschi Mickley

226 Mitwirkende – großartige Gesangsformationen, hochkarätige Solisten und ein hervorragendes Orchester bescherten einen Abend voller Glanzpunkte und Überraschungen.

Es funkelt in der Aula am Gymnasium, goldene Blasinstrumente und zwei große Tannenbäume leuchten, als Dirigent Knut Peters unter begeistertem Applaus das 18. Weihnachtskonzert eröffnet. Traditionsgemäß füllt die temperamentvolle Schar der Schloss-Spatzen die Aula mit dem schwungvoll intonierten »Adeste Fideles – Herbei, oh ihr Gläubigen«.

Auch in diesem Schuljahr hat Knut Peters zahlreiche neue Talente heraus gebracht. Ein bewunderndes Raunen geht durch das Publikum, als drei Fünftklässlerinnen passend zum Titel »Walking In The Air« in schneeweißen und mitternachtsblauen Kostümen die Bühne betreten und so auch das optische Glanzlicht für einen an Höhepunkten reichen Abend bieten.

Mit Ausstrahlung

»Dass wir Ausstrahlung zeigen, war Knut Peters besonders wichtig«, erzählen die drei Zehnjährigen, nachdem das Konzert verklungen ist. Und das ist ihnen hervorragend gelungen, denn die drei kleinen Engel faszinieren das Publikum mit ihren zarten Stimmen zu ihrer umjubelten Darbietung.

Eine weitere echte Premiere ist der Soloauftritt von Tanja Münsterteicher. Begleitet von Wojciech Wieczorek an der Violine verzaubert die 17-Jährige das Publikum mit glockenheller Stimme einfühlsam und fast überirdisch schön mit dem stimmungsvollen Folklore-Song »The Voice«, wobei sie auch die höchsten Töne sicher hält.

Mit persönlichen Worten wendet sich Mattis Lauströer an das Publikum und stimmt auf das »Fest der Liebe« ein. »Ich wünsche euch allen, dass ihr Weihnachten, mit den Menschen verbringen könnt, die euch am Herzen liegen«, sagt der Oberstufenschüler und präsentiert mit der Gitarre zwei bewegende Liebeslieder von Kevin Sharp.

Applaus und Jubelrufe

Die Zuhörer belohnen jede Darbietung mit langem Applaus und Jubelrufen. Beeindruckend ist das harmonische Zusammenspiel aller Beteiligten bei dem über drei Stunden währenden Mammutprogramm, dessen Repertoire von traditionellen Weihnachtsliedern bis zu modernen und rockigen Stücken reicht.

Nachdem es mit dem hebräischen Friedensgebet »Lo Yisa Goy« auf der Bühne noch einmal schwungvoll zugegangen ist, erheben sich die Zuhörer von den Sitzen und stimmen gemeinsam mit allen Interpreten das Weihnachtslied »O du fröhliche an«. Auch dieses schöne Finale wird mit tosendem Beifall honoriert.

»Jetzt kann Weihnachten kommen«, sagt Konzertbesucher Igor Dummler lächelnd.

Die Solisten

Lisa Baldermann, Mara Baldermann, Zeynep-Eda Capkin, Anastasia Dobbe, Nicole Gado, Denise Janzen, Franziska Gees, Annika Joachim, Jasmin Joachim, Tanja Münsterteicher, Lea Potthoff, Madeleine Sendker, Alexandra Luise Wilk, Leopold Ester, Marc Fröse, Jonathan Herrmann, Mario Krüger, Matthis Lauströer, Christian Schwarz (Gesang), Damla Söner (Rezitation), Lukas Disse, Wojciech Wieczorek (Violinen), Kai Niedermeier (Saxophon), Ulli Schulz (Trompete) und Prof. Rainer Weber (Flügel).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.