»Diaz«, »Dublin« und »Ratz« erobern Herzen der Bewohner Tierischer Besuch im Seniorenheim

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Die Bewohner des Schlieffenhofes – eine Pflegewohngemeinschaft an der Bielefelder Straße – haben sich über eine tierische Überraschung freuen dürfen. Zu Gast waren Wüstenbussard »Diaz«, Irish Setter Hund »Dublin« und Frettchen »Ratz« mit ihren Haltern Sara Russo, Wolfgang und Christiane Gees.

Von Renate Ibeler
Sie waren zu Gast bei den Bewohnern des Schlieffenhofes: (von links) Christiane Gees mit Frettchen Ratz, Falkner Wolfgang Gees mit seinem Hund Dublin, Jungfalknerin Sara Russo mit einem Harris Hawk und Einrichtungsleiterin Frauke Moritz.
Sie waren zu Gast bei den Bewohnern des Schlieffenhofes: (von links) Christiane Gees mit Frettchen Ratz, Falkner Wolfgang Gees mit seinem Hund Dublin, Jungfalknerin Sara Russo mit einem Harris Hawk und Einrichtungsleiterin Frauke Moritz. Foto: Renate Ibeler

Im nächsten Jahr dürfte bei einem weiteren Besuch noch ein weiteres Tier für Staunen und Begeisterung sorgen. Falkner Wolfgang Gees und seine Frau Christiane möchten sich im Rahmen einer neuen Selbstständigkeit noch einen Uhu und kleine Eulen anschaffen. Im Februar des kommendes Jahres soll das neue Gewerbe mit Therapieangeboten an den Start gehen.

Jungfalknerin sammelt Erfahrungen

Jungfalknerin Sara Russo (24) aus Bünde mit ihrem »Harris Hawk«-Wüstenbussard wird als Gast mit von der Partie sein. Zurzeit sammelt sie Erfahrung in der praktischen Falknerei. Wolfgang Gees (65) ist ihr Lehrmeister. Er arbeitet seit mehr als 50 Jahren mit Greifvögeln.

Als direkter Nachbar des Schlieffenhofes war er schon des Öfteren zu Besuch in der Einrichtung. Jetzt aber zum ersten Mal gemeinsam mit der Jungfalknerin und Frettchen »Ratz«. »Die Bewohner sind jedes Mal begeistert«, sagt Einrichtungsleiterin Frauke Moritz. Die Tiere würden die Menschen aufheitern und für mehr Lebensfreude sorgen. »Wann kann ich den Diaz auch mal auf meinem Arm halten?«, fragte zum Beispiel ein sehr interessierter Bewohner während des Besuchs. Die Kontaktaufnahme zu den Tieren klappte bei fast allen Anwesenden. Etwas Zurückhaltung kam auf, als Frettchen »Ratz« die Runde machte.

»Unser heutiger Projekttag war ein voller Erfolg«, freute sich Wolfgang Gees. Auch seine Frau Christiane zeigte sich mehr als zufrieden.

Reaktionen der älteren Menschen beobachtet

Vor der Selbstständigkeit sollte der Projekttag erste Reaktionen der älteren und kranken Menschen aufzeigen. Der Wüstenbussard machte seine Sache hervorragend. »Nicht alle Tiere sind zu Therapiezwecken geeignet«, räumte der Falkner ein. Seine beiden Habichte zum Beispiel seien Einzelgänger und keine »Streicheltiere«. Der liebe und umgängliche Wüstenbussard sei das ganze Gegenteil.

»Wüstenbussarde lieben die Geselligkeit und werden handzahm«, erklärte Jungfalknerin Sara Russo. Auch Eulen seien zu Therapiezwecken geeignet. Christiane und Wolfgang Gees haben vor, ab Februar 2018 mit ihren Tieren verschiedene Einrichtungen zu besuchen. Dazu gehören Altenheime, Hospize, Schulen und auch Kindergärten.

Auch auf privaten Feiern oder Firmenfesten wollen Christiane und Wolfgang Gees auftreten. Weitere Informationen gibt es bei ihnen unter der Telefonnummer 05207/ 995861.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.