Gesamtschule Schloß Holte-Stukenbrock hat die ersten Schulsanitäter ausgebildet Wissen, wie man hilft

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Auf die Hundestaffel und das realistische Unfallschminken freuen sich die Schulsanitäter schon. Der erste Jahrgang ist jetzt an der Gesamtschule ausgebildet worden. Die 13 Neuen können am Samstag bereits einen Lohn ihrer Arbeit genießen – bei Workshops des Schulsanitätsdienst-Tags der Johanniter Unfall-Hilfe in der Aula des Gymnasiums.

Von Monika Schönfeld
Sarah Höschen (auf der Pritsche) lässt sich den Arm verbinden. Sie ist Schulsanitäterin wie (von links) Kevin Schmid, Vanessa Güth, Yasin Hassan und Justin Hermey. Sie werden betreut von Claudia Wehle (links) und Daniela Hartmann.
Sarah Höschen (auf der Pritsche) lässt sich den Arm verbinden. Sie ist Schulsanitäterin wie (von links) Kevin Schmid, Vanessa Güth, Yasin Hassan und Justin Hermey. Sie werden betreut von Claudia Wehle (links) und Daniela Hartmann. Foto: Monika Schönfeld

13. Schulsanitätsdienst-Tag

Hochbetrieb im Gymnasium Schloß Holte-Stukenbrock: 500 Schulsanitäter aus der NRW-Johanniter-Jugend werden in 22 Workshops am Samstag, 25. November, zum 13. Schulsanitätsdienst-Tag der Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH) von 10 bis 18 Uhr in der Aula erwartet. Da gibt es Themen wie »Erste Hilfe spielerisch«, »Erste Hilfe von A wie Allergie bis Z wie Zeh verknackst«, »was tun, wenn’s brennt?«, »Spezialisten mit Spürnase-Rettungshunden im Einsatz« oder Sportverletzungen und Einblicke in den Katastrophenschutz. Alle Themen zeigen die Bandbreite des Könnens der Ersthelfer von Morgen.

Yasin Hassan (13), Sarah Höschen (15) und Justin Hermey (14) sind drei der neuen Schulsanitäter der Gesamtschule aus dem 8. Jahrgang. »Ich wollte helfen lernen«, sagt Yasin. Sarah hat von ihrer Schwester, die zum Gymnasium Verl geht, gehört, was Schulsanitäter machen. »Ich fand das voll cool. Jetzt bin ich Schulsanitäter und finde die Arbeit wirklich cool.« Justin sagt, seine Mutter arbeite im ärztlichen Bereich. »Sie hat erzählt, was sie so tut. Das finde ich spannend.«

Schulübergreifende Zusammenarbeit

Die Lehrerinnen Claudia Wehle und Daniela Hartmann, kommissarische stellvertretende Leiterin der Gesamtschule, betreuen die Schulsanitäter der Real- und der Gesamtschule. Realschulleiter Bernhard Hilgenkamp freut sich, dass die Zusammenarbeit schulformübergreifend so gut klappt.

Schulsanitäter sind gefragt, wenn viele Menschen zusammen sind. Sie begleiten Fußballturniere, Sportfeste, den bunten Abend. Sie dürfen keine Medikamente verabreichen und sie dürfen auch nicht eine Scherbe aus einem Fuß ziehen, die sich einer eingetreten hat. Schulsanitäter wissen aber, wie Verletzte zu lagern sind, wo der Erste-Hilfe-Kasten ist, wie ein Notruf abgesetzt wird oder dass manchmal schon ein Kühlpaket oder die bloße Anwesenheit hilft.

Die Teilnahme an der Schulsanitäterausbildung ist freiwillig außerhalb des Unterrichts. Die Schüler treffen sich regelmäßig und haben alle zwei Wochen eine Gruppenstunde in der Geschäftsstelle der JUH an der Kaunitzer Straße zur Weiterbildung.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.