Ferienbetreuung an der Grauthoffschule Schloß Holte-Stukenbrock – Ausflug nach Detmold Korken werden zum Boot

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Korken werden zum Boot, aus alten Knöpfen und Plastikflaschenverschlüssen entsteht ein Memory-Spiel. Ein bisschen Pappe, Farbe, Fantasie, Schnur und eine Perle ­– Geschick natürlich, und schon entsteht ein Frosch, der die Fliege fängt.

Von Bernd Steinbacher
Kinder der Ferienbetreuung an der Grauthoffschule basteln und spielen: (von links) Jana (5), Henrik (6), Colin (9), Carina (5) und Marie (7) mit gut gefülltem Ferienkoffer und Guckrohren. Mit Hilfe der Rohre haben sie Tiere im Landerbach beobachtet.
Kinder der Ferienbetreuung an der Grauthoffschule basteln und spielen: (von links) Jana (5), Henrik (6), Colin (9), Carina (5) und Marie (7) mit gut gefülltem Ferienkoffer und Guckrohren. Mit Hilfe der Rohre haben sie Tiere im Landerbach beobachtet. Foto: Bernd Steinbacher

Mit einfachen Mitteln und preiswert noch dazu, können Spiele entstehen, die Kindern viel Spaß machen. Das erleben derzeit die Mädchen und Jungen der Ferienbetreuung der Offenen Ganztagsschule (OGS) und Randstunde an der Grauthoffschule.

Die Grauthoffschule ist nämlich noch in dieser Woche an der Reihe, bevor die Michaelschule für die letzten beiden Ferienwochen die Betreuung übernimmt. »Wir haben gemeinsam gebastelt und sind mehrmals auf Spielplätzen gewesen. In der vorigen Woche war auch ein Ausflug an den Landerbach dabei«, sagt Ulrike Böhne, Leiterin der OGS der Grauthoffschule. Dort wurden auch mit Hilfe von Guckrohren Tiere im Bach beobachtet.

Viel gebastelt

Unter dem Motto »Spiele von gestern – für die Kinder von heute« haben die Kinder farbenfrohe Pappkoffer gebastelt. Darin sind einfache von ihnen selbst gemachte Spiele enthalten. Stolz zeigt der neunjährige Colin das Knopfmemory. Sein Koffer ist schon gut bestückt. Er hat sich beeilt. Aus gutem Grund, denn am Dienstag war er den letzten Tag da. Der Urlaub mit Schwester Carina und Eltern folgte.

Andere Kinder hatten noch am Mittwoch Zeit, ihr »Urlaubsgepäck« zu vervollständigen. Am heutigen Donnerstag wird auf einer Halbtagestour das Freilichtmuseum in Detmold besichtigt. Mit dem Bus geht es gleich morgens los. Dort erfahren die Kinder bei einer Führung, welche Spiele früher gespielt wurden.

Zeit muss auf alle Fälle noch sein, gemeinsam die Äpfel vom Baum im Schulgarten zu ernten, um einen leckeren Apfelkuchen daraus zu machen. »Bisher haben die Kinder ihr elektronisches Spielzeug noch nicht vermisst. Sie benötigen nicht viel, um Spaß zu haben«, sagt Ulrike Böhne, und mehrere Jungs bestätigen das sofort.

Weniger Kinder als angemeldet

In der vorigen Woche kamen täglich 26 bis 28 Kinder, in dieser Woche etwa 40 pro Tag von 56 angemeldeten. Wie an den anderen Schulen auch, freuen sich die Betreuerinnen, wenn Eltern rechtzeitig Bescheid geben, falls ein Kind nicht kommt. Das erleichtert nämlich die Arbeit, ist aber leider nicht immer der Fall.

Trotz der entspannten Ferienstimmung schaut Ulrike Böhne schon mal ein bissschen voraus. Ab kommendem Schuljahr werden 79 Kinder die OGS nutzen und 42 die Randstundenbetreuung. »Das sind so viele Kinder wie nie an der Grauthoffschule.« Die hohe Zahl kommt auch durch 25 neue Erstklässler zustande. Glücklicherweise habe das Personal etwas aufgestockt werden können.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.