Freundeskreis Katze und Mensch vermittelt Katzensitter Betreuung auf Gegenseitigkeit

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Katzen reisen nicht gern, in Katzenpensionen fühlen sie sich häufig unwohl, und hilfsbereite Nachbarn haben auch nicht immer Zeit. Damit Katzenbesitzer nicht vor Problemen stehen, wenn sie verreisen wollen, springt der »Freundeskreis Katze und Mensch« in die Bresche.

Von Uschi Mickley
Sandra Seifert hat eine regionale Gruppe des Vereins »Freundeskreis Katze und Mensch« gegründet. Die Mitglieder organisieren einen Katzensitter-Service, der auf Gegenseitigkeit beruht. Sie selbst hat drei Katzen und freut sich über Mitstreiter.
Sandra Seifert hat eine regionale Gruppe des Vereins »Freundeskreis Katze und Mensch« gegründet. Die Mitglieder organisieren einen Katzensitter-Service, der auf Gegenseitigkeit beruht. Sie selbst hat drei Katzen und freut sich über Mitstreiter. Foto: Uschi Mickley

Der bundesweit aktive und gemeinnützige Verein vermittelt Katzensitter, die die Fellnasen in der Urlaubszeit zu Hause betreuen. »Es ist einfach schön, seine Katzen in guten Händen zu wissen, wenn man in den Urlaub fährt«, sagt Sandra Seifert, Gründerin der Ortsgruppe Schloß Holte-Stukenbrock, während sie sich von ihren drei schnurrenden Stubentigern Milan, Lotti und Chilly umgarnen lässt.

Bei Bedarf kommt nun zweimal täglich kommt ein »Catsitter« inihre Wohnung und versorgt die Tiere. Der Betreuer gießt auf Wunsch auch die Blumen und leert den Briefkasten. »Nach einer Möglichkeit der Katzenbetreuung auf Gegenseitigkeit hatte ich schon lange gesucht. Anlass war seinerzeit ein längerer, berufsbedingter Auslandsaufenthalt«, erzählt die 34-Jährige.

Dann ist sie durch einen Flyer einer Spexarder Ortsgruppe auf den Verein aufmerksam geworden. »Ich war sofort begeistert von dem Konzept ›unentgeltlich, tierfreundlich, gegenseitig‹. Doch die Wege waren einfach zu weit. So habe ich mich vor zwei Jahren dazu entschlossen, in Schloß Holte-Stukenbrock eine eigene Ortsgruppe zu gründen.«

Diese ist nunmehr auf 16 Mitglieder herangewachsen. Monatlich treffen sich die Katzenfreunde, um sich kennenzulernen, Informationen auszutauschen oder Betreuungen zu vereinbaren. Die Katzenbesitzer leben in den verschiedenen Ortsteilen der Stadt, so dass jeder in Wohnortnähe auf den Service eines anderen zurückgreifen kann.

»Viele haben Hemmungen, Fremde ins Haus zu lassen. Durch den regelmäßigen Kontakt werden etwaige Berührungsängste schnell abgebaut. Besonders schön ist es, zu wissen, mit wem man es zu tun hat und dass man sich aufeinander verlassen kann.« Zum regelmäßigen »Katzensitter-Stammtisch« treffen sich die Mitglieder an jedem letzten Donnerstag im Monat in wechselnden Lokalen. Interessierte sind willkommen.

Weitere Informationen gibt es bei Sandra Seifert unter der Telefonnummer 0160/97941197 oder unter www.katzenfreunde.de .

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.