»Spiritual Harmony Singers« aus Schloß Holte-Stukenbrock feiern 15-jähriges Bestehen Gospels erzeugen Gänsehaut

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Tosender Applaus an einem Abend voller Überraschungen: Der Gospelchor »Spiritual Harmony Singers« hat sein 15-jähriges Bestehen mit einem eindrucksvollen Konzert in der Evangelischen Friedenskirche gefeiert.

Von Uschi Mickley
Unter dem Motto »Oh Happy Day« hat das Ensemble in der Friedenskirche etwa 150 Zuhörer in Stimmung gebracht. Einen wohligen Schauer erzeugen Martina Wisnicki und Margit Dierich mit herausragendem Gesang bei dem Song »The Rose«.
Unter dem Motto »Oh Happy Day« hat das Ensemble in der Friedenskirche etwa 150 Zuhörer in Stimmung gebracht. Einen wohligen Schauer erzeugen Martina Wisnicki und Margit Dierich mit herausragendem Gesang bei dem Song »The Rose«. Foto: Uschi Mickley

Schon beim Einzug des Chores wird das Publikum mit der Titelmusik »Oh Happy Day« eingestimmt, dem berühmtesten Gospel überhaupt. Die schwarz gekleideten Chormitglieder bringen mit bunten Schals Farbe in die Kirche und schaffen sofort Stimmung. Die mit voller Leidenschaft intonierten Songs und die tänzerischen Bewegungen der Interpreten reißen auch das Publikum mit, das sich rhythmisch klatschend einreiht – in ein Fest der Stimmen, voller Schwung, Freude und stimmungsvoller Musik.

Popsongs im Repertoire

Das Ensemble begeistert das Publikum jedoch nicht nur mit Gospelmusik als Botschaft der Bürgerrechtsbewegung, wie »I Wish I Knew« von Billy Taylor. Auch moderne Popsongs wie »We Are The World« vom »King Of Pop« Michael Jackson finden Anklang, zumal die Zuhörer diese Lieder dank der Interpretationen neu entdecken können.

Sehr reizvoll ist ebenso die Tatsache, dass im Kirchenschiff mit der »Combo« eine exzellente Begleitband zum Einsatz kommt. Gesamtverantwortlich zeichnet Chorleiter Volker Kukulenz, der mit sprudelnder Energie durch das Programm führt. Er leitet den Chor seit neun Jahren.

»Chorarbeit ist Mannschaftssport«

Ein Höhepunkt ist der Auftritt von Martina Wisnicki und Margit Dierich, die mit ihrer einfühlsamen Interpretation von »The Rose« Gänsehautgefühl erzeugen. Stark auch die Solobeiträge von Kerstin Pape-Seehase, Kerstin Quinn und Susanne Heier, die mit charaktervollen ausdrucksstarken Stimmen überraschen.

Bei der Zugabe »Jesus Be A Fence« klatschen die Zuhörer wieder begeistert mit. Vor Respekt vor der Leistung der Chorgruppe steht das Publikum auf und bedankt sich mit lang anhaltendem Applaus. »Chorarbeit ist Mannschaftssport. Es ist großartig, wenn ein Chor auch jenseits des Singens so zusammenhält«, sagt Volker Kukulenz.

Großes Lob und Dank haben auch die Sängerinnen Matina Bogdan und Brigitte Kaczorowski für den Dirigenten und seine Gemeinschaft parat. Viel zu lachen gibt es für das Publikum, als beide von heiteren Begebenheiten der Chorarbeit berichten. »Die Proben sind das reinste Fitnessprogramm, dabei wird nicht nur für eine gute Sangeshaltung gesorgt, sondern auch Falten vorgebeugt.«

Wie genau das funktioniert, stellt der Chorleiter sogleich unter Beweis. Gemeinsam mit der kleinen Mia, die im Kinderchor der evangelischen Kirchengemeinde singt, demonstriert er den staunenden Zuhörern anschaulich einige Lockerungsübungen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.