BMX-Bahn in Stukenbrock-Senne nimmt Gestalt an Über Hügel und Hindernisse

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Die seit drei Jahren geplante BMX-Bahn in Stukenbrock-Senne ist fast fertig. Offiziell eröffnet wird sie mit einem Fest am Sonntag, 11. Juni.

Von Bernd Steinbacher
Die BMX-Bahn für Kinder in Stukenbrock-Senne wird am Sonntag, 11. Juni, mit einem Fest eingeweiht. Gerard Schmidt von der Firma Wozny verdichtet hier mit der Nadelwalze den Boden für die Hügel der Bahn.
Die BMX-Bahn für Kinder in Stukenbrock-Senne wird am Sonntag, 11. Juni, mit einem Fest eingeweiht. Gerard Schmidt von der Firma Wozny verdichtet hier mit der Nadelwalze den Boden für die Hügel der Bahn. Foto: Bernd Steinbacher

»Die groben Arbeiten sind so gut wie erledigt«, sagte gestern Bernhard Derksen als Organisator im Verein »Unser Dorf Stukenbrock-Senne«. Auf der Baustelle ist deutlich zu erkennen, wie die Bahn aussehen wird. Der größte Hügel hat eine Höhe von zwei Metern, höher ist nicht genehmigt.

Bernhard Derksen mit dem Plan für die Bahn. Foto: Bernd Steinbacher

Etwa 100 Lkw-Ladungen, also rund 2600 Tonnen Erde waren notwendig, um die drei großen Hügel, mehrere kleine Erhebungen und den Rest der Bahn zu gestalten. Für diese Transporte sorgte die Firma Schlotmann aus Hövelhof. »Das Kies-Lehm-Gemisch für die Hügel wird verfestigt. Den Mutterboden haben wir zuvor weggekratzt. Der wird dann als oberste Schicht auf den zu begrünenden Hügeln verwendet«, sagt Bernhard Derksen. Zuletzt müsse die Fahrspur mit einer kleinen Fräse gekratzt werden, damit die Kinder sehen, wo sie fahren können.

Eine Erweiterung des Spielplatzes

Bernhard Derksen freut sich, dass die BMX-Bahn für Kinder »als Erweiterung des Spielplatzes« nun kurz vor der Fertigstellung steht. Doch drei Jahre Zeit für die Genehmigungen und Beschlüsse für dieses Projekt findet er »lächerlich« lang. »Die Untere Landschaftsbehörde nimmt sich manchmal ein bisschen zu wichtig.« Die BMX-Bahn am Lippesee, die als Vorbild diente, sei viel schneller umzusetzen gewesen.

Die BMX-Bahn in Stukenbrock-Senne ist, wie mehrfach berichtet nicht umstritten, nur der Standort direkt neben dem Sowjetischen Ehrenfriedhof. Aus diesem Grund hatte die Opposition im Rat gegen das Vorhaben gestimmt. Es wurde mit CDU-Mehrheit beschlossen. »Dadurch, dass Kinder mit dem Fahrrad die Hügel hinauf und hinunter fahren, findet keine Entwürdigung des Ehrenfriedhofs statt«, sagt Derksen. »Wir haben uns für die Kinder eingesetzt.«

Stadt unterstützt Projekt mit 10.000 Euro

Die Stadt unterstützt den Bau der Bahn mit 10.000 Euro und stellt das Grundstück dafür zur Verfügung. »Die Bahn ist für Kinder bis 14 Jahre erlaubt. Das wird entsprechend ausgeschildert«, so Derksen. Das sei mit Axel Otto, zuständig bei der Stadtverwaltung für Sportstätten, so besprochen worden.

Der Verein »Unser Dorf« als Bauherr hofft, dass die Baukosten mit den 10.000 Euro der Stadt größtenteils beglichen werden können. Das sei aber nur möglich, da die am Bau beteiligten Firmen den Verein unterstützen. Der Rest müsse über Spenden hereinkommen. Der Baubeginn für die Bahn erfolgte mit dem Spatenstich am Montag, 10. April. Dann sorgte schlechtes Wetter für Pausen.

Verwendet werden darf nur Naturmaterial, so wird es ein paar Balkenlagen aus Holz geben, über die die Kinder fahren können, und hölzerne Hindernisse. Vielleicht werden zur Gestaltung noch ein paar Findlinge eingesetzt, sagt Derksen.

Fest am 11. Juni

Das Fest zur Einweihung der BMX-Bahn findet am 11. Juni statt. Beginn ist um 13.30 Uhr mit mehren Ansprachen. Der Tag passt, denn vor genau 200 Jahren war die Geburtsstunde des Fahrrades. Eingeladen sind Bürgermeister Hubert Erichlandwehr, Vertreter der Kirche und alle Einwohner. Für Essen und Getränke sorgt der Verein, für Unterhaltung für die Kinder auch.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.