13. »Bike & Rock Show« im Safaripark – Spenden für das Betheler Kinderhospiz Schwere Maschinen zwischen Löwe und Zebra

Schloß Holte-Stukenbrock(WB/kl). Zum 13. Mal steigt die »Bike & Rock Show« des Chopperclubs Paderborn an diesem Samstag, 2. Juli, im Zoo Safaripark. Seit fünf Jahren sammeln die Biker Spenden für das Kinder- und Jugendhospiz Bethel. 37.000 Euro sind schon zusammengekommen.

Zwei Harleys und ein 1946er Chevy Stylemaster Coupé, das ist schon mal ein Anfang. Am Samstag werden es deutlich mehr, darauf freuen sich: Ian McDonald, Michael Förster, Parkchef Fritz Wurms, Jens Rosenfeld (Kinderhospiz) und Norbert Rawlien (von links) – und die Elefanten.
Zwei Harleys und ein 1946er Chevy Stylemaster Coupé, das ist schon mal ein Anfang. Am Samstag werden es deutlich mehr, darauf freuen sich: Ian McDonald, Michael Förster, Parkchef Fritz Wurms, Jens Rosenfeld (Kinderhospiz) und Norbert Rawlien (von links) – und die Elefanten. Foto: Matthias Kleemann

Michael Förster, genannt Fitti, Vorsitzender des Paderborner Clubs, möchte ein ähnliches Ergebnis wie in den Vorjahren erzielen, was bedeutet, dass 7000 bis 8000 Euro zusammenkommen müssen. Einen dicken Anteil, nicht ganz die Hälfte, machen Spenden aus der Wirtschaft aus: Unternehmer aus Handwerk und Mittelstand, die sich auch für den guten Zweck engagieren.

Und natürlich trägt der Safaripark sein Scherflein bei. So bekommt jeder, der mit Motorrad anreist, oder wenigstens einen Helm oder Motorradhandschuh vorzeigen kann, einen ermäßigten Eintritt von 12,50 Euro, wovon 2,50 an das Kinderhospiz gehen. Und schließlich gehen die Biker mit dem Helm herum, und jeder darf so viel hineintun, wie er möchte, bei dem ermäßigten Eintritt dürfte das nicht ganz so schwer fallen.

»Ich möchte, dass der Park wieder voll wird, sagt Fitti Förster. Das dürfte kein Problem sein. Biker aus allen Richtungen reisen an, denn der Chopperclub existiert europaweit. Auch US-Oldtimer werden zu sehen sein. Drei Bands spielen auf, unter anderem Tom T. Marshall und Rockin’ Chair. Es gibt eine Händlermeile und eine Charity-Versteigerung.

Wer Lust hat, kann abends zum Vereinsheim des Chopperclubs an der Staumühler Straße in Hövelhof kommen, dort wird weitergefeiert, sagt Förster, mit der Band »5th Avenue«. Es gibt also genug zu sehen, so dass ein Ausflug in den Park sich lohnt.

Der Club hat seine jährlichen Treffen nicht von Anfang an auf dem Gelände des Safariparks veranstaltet. Aber schon früh gab es Sammlungen für einen guten Zweck. Auslöser war die Erkrankung zweier Kinder eins Clubmitglieds, erzählt Förster.

Der Park ist von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.