Feuerwehr-Löschzug Schloß Holte informiert, feiert und klönt Den Autos in den Bauch geschaut

Schloß Holte-Stukenbrock(WB). »Herrliches Wetter, ein tolles Fest.« Der Dirigent des Städtischen Blasorchesters, Bob Smith, hat noch nie schlechtes Wetter zum Feuerwehrfest in Schloß Holte gesehen. Zum Tag der offenen Tür gab es am Feuerwehrgerätehaus Sonnenschein und volles Haus. Der Abend zuvor war zwar regnerisch, aber in der Fahrzeughalle sehr gemütlich.

Von Monika Schönfeld
Beliebte Fotoaktion für Kinder: (von links) David Esch mit Tochter Hollie (4), Thorsten Hano, Janes (3) mit Feuerwehrhelm und Wasserspritze und Alexander Balsliemke. Das Foto des Kindes wird auf das Plakat montiert. 
Beliebte Fotoaktion für Kinder: (von links) David Esch mit Tochter Hollie (4), Thorsten Hano, Janes (3) mit Feuerwehrhelm und Wasserspritze und Alexander Balsliemke. Das Foto des Kindes wird auf das Plakat montiert.  Foto: Monika Schönfeld

Löschzugführer Andreas Athens ist auch vom Fire-Abend begeistert. »Schlechtes Wetter, super Party«, sagt er. »Selbst der Sicherheitsdienst hat gesagt, es sei eine der schönsten Feste überhaupt«, sagt Athens. Besuch hatte der Löschzug Schloß Holte nicht nur aus der Stadt, sondern auch von benachbarten Feuerwehren. Deren Mitglieder nutzen die Gelegenheit immer, das preisgekrönte Feuerwehrgerätehaus zu besichtigen. »Unsere Gäste fühlen sich hier wohl.«

Auf Wunsch vieler Besucher, vor allem der Familien mit kleinen Kindern, haben Thorsten Hano und Alexander Balsliemke wieder die Fotoaktion angeboten. Die Kinder konnten einen Helm aufsetzen und eine Wasserspritze in die Hand nehmen und ihr Bild auf ein 112-Plakat montieren lassen.

Demonstration am Rauchhaus

Aber noch mehr lockte die Kleinen: Sie durften sich an das riesige Lenkrad eines Löschfahrzeugs setzen und entdecken, was sich im Bauch der großen Fahrzeuge befindet. Väter mussten ihre Kleinen auf die Schulter heben, damit sie auch die Dinge ganz oben sehen konnten. Wer sich ins große Fahrzeug nicht traute, hat das kleine auf dem Kinderkarussell gewählt. Da ging es richtig rund. Immer umlagert war die Rollenrutsche und die Hüpfburg.

Nicht nur für Kinder zeigte Sven Glasneck am Rauchhaus und seinen Zimmern für die Playmobil-Männchen, wie sich Rauch im Haus ausbreitet. Ganz wichtig: Wenn es brennt, suchen die Feuerwehrleute nach den Kindern. Die Leute mit den Atemschutzmasken sehen dann schon mal aus und hören sich auch so an wie »Darth Vader«. Aber sie sind nett und die Guten. Also: Nicht vor ihnen verstecken, sondern rufen, damit die Retter die Kinder schnell aus dem Haus holen können. Es gibt sogar extra kleine Atemschutzmasken, die Kinder dann bekommen, um auch im verqualmten Haus noch atmen zu können.

Mit Löschdecke und Feuerlöscher

Gleich nebenan erklären Fabian Seja und Thomas Bachmair den Erwachsenen, wie wichtig es ist, Rauchmelder in der Wohnung anzubringen. Kleinere Brände kann jeder selbst mit einer Löschdecke oder einem Feuerlöscher ersticken. Wie das geht, konnte jeder mal selbst ausprobieren. 

Nina Friedrichs und Denise Branding, Administratoren der Facebook-Seite »Du wohnst schon lange in Schloß Holte-Stukenbrock, wenn...«, hatten in einer Stadtrallye über acht Wochen die Bürger zu schönen Stellen geschickt und Ziffern sammeln lassen. Hunderte hatten mitgemacht, 29 hatten die richtigen Lösungen. Während des Feuerwehrfestes haben die Glücksfeen Jennifer Kleine­mas, Jill Friedrichs und Vivien Friedrichs die Preise für die Gewinner gezogen. Geschäftsleute aus der Stadt und Umgebung hatten die Preise gespendet. Der erste Preis ist ein Flug im Simulator, Platz 2 und 3 können in Bielefeld an einem »Escape-Game« von »Raum und Zeit« teilnehmen. Zwei Studenten haben sich mit der Idee am Siegfriedsplatz selbstständig gemacht.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.