Künstler Hans Kordes setzt zum Jubiläum Wunsch des Bürgermeisters um Schloss aus Stahl

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Seine »Hermänner« aus Stahl sind der Renner, jetzt hat Künstler Hans Kordes die markante Form des Holter Schlosses als Zierde für den heimischen Garten umgesetzt.

Von Bernd Steinbacher
Bürgermeister Hubert Erichlandwehr, Künstler Hans Kordes, Beate Rodenjohannshenrich vom Autohaus Fiekens und Friedrich Dransfeld, Vorsitzender des Fördervereins Industriemuseum, präsentieren im Autohaus das Holter Schloss aus Stahl.
Bürgermeister Hubert Erichlandwehr, Künstler Hans Kordes, Beate Rodenjohannshenrich vom Autohaus Fiekens und Friedrich Dransfeld, Vorsitzender des Fördervereins Industriemuseum, präsentieren im Autohaus das Holter Schloss aus Stahl. Foto: Bernd Steinbacher

Schon seit Jahren hat Bürgermeister Hubert Erichlandwehr ihn auf Pollhans immer wieder gefragt, wann er denn das Schloss aus Stahl mache, erzählte Hans Kordes gestern bei der Vorstellung des Kunstwerkes im Autohaus Fiekens. Ihm habe aber die Inspiration gefehlt. Mit der Feier des 400-jährigen Bestehens des Holter Schlosses am 11. und 12. Juni sei aber nun der richtige Anlass gegeben.

Geld verdienen und Gutes tun

Im Autohaus erfolgt die Präsentation deshalb, weil die Größe des Objekts entsprechend Platz benötigt. Es ist 1,20 Meter breit und einen Meter hoch und wiegt etwa 13 Kilogramm. Nun steht also das Schloss mitten im Autohaus, ein Aufsteller daneben zeigt die wichtigsten Fakten auf. Wer will, kann sich dort das Werk anschauen und es vorbestellen.

»Nur Geld verdienen ist nicht schön«, sagt der Künstler. »Menschen zusammen zu bringen, ist viel besser.« Geld zu verdienen und Gutes zu tun, diese Verbindung hat Hans Kordes schon erfolgreich mit der Spende an die Gesundheitsstiftung Lippe durchgeführt. Verkaufte Hermänner brachten Geld in die Stiftungskasse.

Jetzt ist er von der Verbindung, Schloss, Stahl, Holter Eisenhütte begeistert. »Da die Industriegeschichte unserer Stadt im Schatten des Schlosses begann, unterstütze ich mit dieser Aktion den Förderverein Industriemuseum«, betont der Künstler, der mittlerweile in Kaunitz lebt, aber von sich sagt: »Ich bin Holter, durch und durch – und ein Techniker.« Es gebe viel Armut auf der Welt, doch deswegen dürfe Geschichte und Kultur nicht vergessen werden. Die Holter Eisenhütte sei ein Stück Kulturgeschichte.

Spende an den Förderverein Industriemuseum

Von jedem verkauften Schloss spendet Kordes deshalb 20 Euro an den Förderverein Industriemuseum. Der Verkaufspreis beträgt zum Schlossfest und bis Ende Juni 160 Euro. Die Variante aus Edelstahl ist für 300 Euro zu haben und wird nur auf Bestellung gefertigt. Vielleicht bringt er ein Exemplar zum Fest mit. Doch im Trend ist der rostige Stahl, auch die Hermänner werden nur selten in der Edelstahlvariante ausgeführt.

Wer es kleiner mag, kann ein Mini-Exemplar des Schlosses erwerben. Das ist eher etwas für den Schreibtisch oder als Dekoration für die Wohnung. »Der Förderverein kann Promotion gut gebrauchen«, ist der Künstler überzeugt. Er habe natürlich nachgefragt, ob seine Aktion erwünscht sei.

Friedrich Dransfeld, Vorsitzender des Fördervereins Industriemuseum, freut sich sehr über diese Unterstützung. »Der Vorstand hat sich getroffen und das Vorhaben einstimmig begrüßt«, sagt Dransfeld. Für den Verein möchte er ein Exemplar erwerben.

Exemplare auch en miniature

Der Bürgermeister freut sich, dass Hans Kordes das Kunstwerk vom Schloss geschaffen hat. Die Idee des Künstlers, ein solches Schloss in noch größerer Form in der Mitte eines Kreisverkehrs zu platzieren, halte er für schwierig. »Das wird als zu gefährlich angesehen«, vermutet Erichlandwehr. Kordes sagt, seine Maschine bewältige Vier-Meter-Platten.

Von den kleinen Exemplaren sind schon drei vergeben. Die Nummer 1 erhielt die Frau des Künstlers, »das ist eine Tradition, immer wenn ich aus der Werkstatt komme«, sagt Kordes. Die Nummer 2 bekommt der Förderverein Industriemuseum, die 3 das Autohaus Fiekens als Dankeschön, weil es die Ausstellungsfläche zur Verfügung gestellt hat. Bis 3. Juni ist das Schloss dort zu sehen.

Mehr Infos zum Künstler gibt es hier.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.