Arbeitskreis Brauchtum stellt zum 14. Mal Maibaum auf dem Dorfplatz in Liemke auf Zeichen der Gemeinschaft

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Ganz Liemke war auf den Beinen, um den Tanz in den Mai unter dem Maibaum auf dem Dorfplatz zu feiern.

Von Monika Schönfeld
Zum 14. Mal hat der Arbeitskreis Brauchtum den Maibaum aufgestellt: (von links) Arbeitskreis-Vorsitzender Adolf Köhler, Heinz Kipshagen, Norbert Kockhans, Brudermeister Michael Blumenthal, Johannes Liemke, Peter Joachim, Helmut Altemeier und Eckhard Jungeilges.
Zum 14. Mal hat der Arbeitskreis Brauchtum den Maibaum aufgestellt: (von links) Arbeitskreis-Vorsitzender Adolf Köhler, Heinz Kipshagen, Norbert Kockhans, Brudermeister Michael Blumenthal, Johannes Liemke, Peter Joachim, Helmut Altemeier und Eckhard Jungeilges. Foto: Monika Schönfeld

Der Arbeitskreis Brauchtum in der Schützenbruderschaft St. Michael Liemke hatte sich selbst übertroffen. Nach weniger als einer Stunde ragte der Stamm der Fichte aus dem Holter Wald in den Himmel, hatten Christian Otto und Markus Eikenbusch von der Freiwilligen Feuerwehr den Doppelkranz, den Wetterhahn auf der Spitze und die 32 Zunft- und Vereinszeichen angebracht.

Der Vorsitzende des Arbeitskreises Brauchtum, Adolf Köhler, präsentierte sein Team erstmals in neuen Jacken mit der Aufschrift und dem Emblem der Schützenbruderschaft. Mit Köhler packten an: Heinz Kipshagen, Helmut Altemeier, Norbert Kockhans, Johannes Liemke, Eckhard Jungeilges und Peter Joachim.

Los ging es mit einem Festumzug von der Schützenhalle. Die Krone chauffierte Heinz-Josef Joachim, den 16,5 Meter langen Stamm brachte Fahrer Helmut Altemeier, unterstützt von den Zimmerleuten Thomas und Matthias Bremehr, sicher zum Dorfplatz. Zum 14. Mal hat der Arbeitskreis den Maibaum jetzt im Ortsmittelpunkt aufgestellt, 2004 wurde der Baum als schönster Ostwestfalen-Lippes ausgezeichnet. Und der Baum ist immer noch so schön, auch wenn es bereits der dritte Stamm ist.

Im Festzug marschierten die Mitglieder der Schützenbruderschaft St. Michael Liemke mit dem Königspaar Reinhard Brake und Anne Protte und die Jungschützen als Schlusslicht. Stark vertreten war die Freiwillige Feuerwehr mit ihren Aktiven, den Mitgliedern der Ehrenabteilung und den Gästen aus der ehemaligen Partnerstadt Ostritz. Traditionell mit dabei sind die Abordnungen des Heimat- und Verkehrsvereins, des Heidevereins Sende mit dem Heidekönigspaar Dirk und Jasmin Kammertöns, die katholische Frauengemeinschaft, der Sportverein SCW Liemke und das Städtische Blasorchester unter der Leitung von Bob Smith.

»Ich begrüße alle Vereine und deren Vorsitzende, die diesen Baum in hervorragender Weise mit ihren Zunft- und Vereinszeichen schmücken und somit eine große Gemeinsamkeit bekunden«, sagte Adolf Köhler in seiner Ansprache. »Das Maibaumfest ist ein kulturelles Ereignis für unsere Gesellschaft.« Köhler dankte der Polizei und dem Deutschen Roten Kreuz, die für Sicherheit des Umzugs und des Festes sorgen. Der Maibaum solle über die Ortsgrenzen hinaus verbinden und die Geselligkeit fördern. Das Städtische Blasorchester begleitete das Fest mit  Musik, die Kinder hatten ihren Spaß auf einer riesigen Luftrutsche.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.