Rietberg
Gerd Muhle bleibt Fraktionschef der SPD

Rietberg (gl) - Die SPD-Fraktion hat sich neu aufgestellt. Vorsitzender bleibt Gerd Muhle. Als seine Stellvertreterin wählten die Ratsmitglieder die Neuenkirchenerin Ruth Schrewe, die Christiane Schneiders nachfolgt.

Dienstag, 03.11.2020, 13:31 Uhr aktualisiert: 03.11.2020, 13:46 Uhr

Obwohl die SPD durch den Verlust eines Mandats geschwächt aus der Kommunalwahl hervorgegangen sei, werde sie ihr Engagement für die Bürger nicht verringern, heißt es in der Mitteilung der Fraktion. „Die Schwerpunkte werden – wie auch in der vergangenen Legislaturperiode – in der Sozial- und Umwelt- sowie Stadtentwicklungspolitik liegen. Wir werden versuchen, die Forderungen aus dem Wahlprogramm in konkrete Anträge zu bringen“, äußert sich Gerd Muhle.

Wohnraumschutz zur Sicherung preiswerten Wohnraums

Als Bespiele nennt er die Ausweisung weiterer Flächen als Bürgerwald, die Festsetzung von Sozialwohnungen in neuen Bebauungsplänen, den Wohnraumschutz zur Sicherung preiswerten Wohnraums und die Weiterentwicklung des Öffentlichen Personennahverkehrs. Darüber hinaus werde die SPD dafür kämpfen, dass der historische Ortskern nicht mit unverhältnismäßigen Gebäuden verschandelt wird.

Neben den Ratsmitgliedern Gerd Muhle, Ruth Schrewe und Christiane Schneiders sollen die jungen Aktiven Roman Kollenberg, Eike Rahlf, Henning Rahlf und Thomas Westermann als Sachkundige Bürger frischen Wind in die Fraktion bringen. Als Sachkundige Bürger vertreten sind ebenfalls die bisherigen Ratsmitglieder Friedrich Prill und Ulla Ecks.

Aufgrund der Corona-Pandemie werden die Fraktionssitzungen, die in der Regel montags stattfinden, bis auf Weiteres als Videokonferenz durchgeführt. Wer als Gast daran teilnehmen möchte, meldet sich bei Gerd Muhle, E-Mail an gerd@muhle-rietberg.de und Telefon 05244/77554 oder Telefon 0168/3233672.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7661415?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730031%2F
Maskenattest: Diagnose nennen ist nicht Pflicht
Beschäftigte in den Ordnungsämtern kontrollieren - wie hier in Pforzheim - die Maskenpflicht.
Nachrichten-Ticker