Rietberg
Stempeljagd geht in die letzte Runde

Rietberg (gl) - Eine Online-„Lesewiese“ der Stadtbibliothek Rietberg erscheint am Freitag zum letzten Mal. Gleich zu Beginn der Corona-Pandemie hat das Team der Bibliothek mit diesem besonderen Format eine einfache Alternative entwickelt, um Kindern auch zuhause ein Vorlese-Vergnügen zu bescheren.

Donnerstag, 08.10.2020, 16:51 Uhr aktualisiert: 08.10.2020, 17:31 Uhr

Mit dem neuen Video – Lesepate Dietmar Mückshoff rezitiert aus dem Bilderbuch „Wie werde ich bloß den Hickauf los?“ von Dirk und Barbara Schmidt – erscheint die nunmehr 21. Ausgabe. Damit soll nun vorerst Schluss sein, sagt Jennifer Bader. „Die Schulen und Kindergärten sind wieder geöffnet, die meisten Freizeitaktivitäten finden wieder statt“, erklärt die Bibliotheksmitarbeiterin, warum das Interesse inzwischen rückläufig sei. „Die reguläre ‚Lesewiese‘ als Präsenzveranstaltung bei uns in der Bibliothek kann allerdings noch nicht wieder starten. Das Vorlesen im kleinen Kreis ist mit den Abstandsregeln nicht vereinbar.“

Reaktionen der Kinder fehlen

Bis zum Beginn der CoronaPandemie hatte die „Lesewiese“ regelmäßig in einer gemütlichen Leseecke der Stadtbibliothek stattgefunden. Ein Lesepate trug Kindern ab drei Jahren aus einem Bilderbuch vor. „Dabei ist das Vorlesen ohne Publikum schon anders“, sagt Dietmar Mückshoff, der die Aktivitäten ehrenamtlich unterstützt. „Wenn ich Kinder um mich herum habe, dann ist das mehr ein Erzählen und Nachfragen als bloßes Vorlesen“, berichtet Mückshoff und ergänzt: „Ich vermisse die Reaktionen der Kinder.“

In den vergangenen Monaten hat Jennifer Bader außer in den Sommerferien jede Woche ein Video der Vorlesestunde angefertigt und über das Portal Youtube ins Netz gestellt. „So konnten wir unseren jüngsten Kunden zumindest für zuhause ein bisschen Vorlesespaß mitgeben“, bemerkt sie. Im Anschluss gab es immer einen zum Buch passenden Basteltipp.

Überraschung aus dem blauen Schatzkoffer

Dieses Mal sollen die Kinder einen Handabdruck-Elefanten fertigen. Zuvor bastelten sie zum Beispiel aus einer Filtertüte ein Hasengesicht, erstellten ein Bild ihres Lieblingshauses und bemalten einen Stein. Wer das Gebastelte in der Stadtbibliothek vorzeigte, bekam dafür einen Stempel und durfte sich bei mehreren Exemplaren eine Überraschung aus dem blauen Schatzkoffer aussuchen. Diese Möglichkeit nahmen einige Kinder wahr und wurden mit kleinen Büchern, Straßenkreide, Hüpffröschen und anderen Spielzeugen belohnt. Der Schatzkoffer bleibt bis Ende des Jahres gefüllt. Solange können Kinder ihre Bastelwerke noch vorzeigen. Nach wir vor sind alle Folgen der Online-„Lesewiese“ im Internet abrufbar unter www.bibliothek.rietberg.de.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7623475?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730031%2F
Arminia: Mittwoch erster Corona-Test seit dem Bayern-Spiel
Bayern-Profi Serge Gnabry (rechts) beim Spiel am Samstag in Bielefeld Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker