Rietberg
Urteil im Raubmord-Prozess rechtskräftig

Rietberg (ssn) - Nach Abschluss des Westerwieher Raubmord-Prozesses im Mai 2019 hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe nun auch das Urteil des Landgerichts Bielefeld gegen Artur T. bestätigt. Es ist somit rechtskräftig. 

Donnerstag, 03.09.2020, 17:12 Uhr aktualisiert: 03.09.2020, 17:46 Uhr

Darüber informierte Landgerichtssprecher Guiskard Eisenberg am Donnerstag auf Anfrage dieser Zeitung. Die Erste Große Strafkammer hatte Artur T. zu einer Haftstrafe von sechs Jahren und neun Monaten wegen gemeinschaftlich verübten Raubs und gefährlicher Körperverletzung in zwei tateinheitlichen Fällen verurteilt. Der Haftbefehl wurde außer Vollzug gesetzt. Im Juli hatte der BGH bereits das Urteil gegen Robert D. als rechtskräftig erachtet, der lebenslang bekommen hat. D. ist einer der Haupttäter in dem am 3. November 2015 verübten Raubmord an dem Westerwieher Heinrich S. Artur T. wiederum soll nur als Fahrer in das Tatgeschehen involviert gewesen sein. Das Gegenteil konnte ihm nie bewiesen werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7565613?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730031%2F
Bielefeld steht vor kritischer Inzidenz-Marke
Corona-Reihentests als Folge einer Familienfeier: Die Ergebnisse von 800 Schülern und Lehrern, von denen im Drive-In-Testzentrum Anfang der Woche Abstriche genommen wurden, sollen Donnerstag vorliegen. Derweil weiten sich die Folgen der Feier aus: eine elfte Schule und eine Kita sind jetzt betroffen. Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker