Rietberg
Keine Gebühren für Außengastronomie

Rietberg (sud) - Wochenlang mussten Rietbergs Gastwirte auf einen Großteil ihrer Einnahmen verzichten. Grund war die Zwangsschließung wegen der Corona-Pandemie. Nun gibt es Grund zur Hoffnung.

Montag, 08.06.2020, 18:27 Uhr aktualisiert: 08.06.2020, 19:31 Uhr

Nur Außer-Haus-Verkauf war erlaubt. Inzwischen haben die Gaststätten, Hotels und Kneipen in Rietberg und den Stadtteilen wieder geöffnet, aber an den finanziellen Einbußen der vergangenen Monate haben die Gastronomen noch immer zu knacken. Deshalb will die Stadt die Betreiber nun zumindest ein Stück weit entlasten.

Tropfen auf dem heißen Stein

Bürgermeister Andreas Sunder hat den Vorsitzenden der Ratsfraktionen vorgeschlagen, in diesem Jahr einmalig auf die Sondernutzungsgebühren für die Außengastronomie zu verzichten. „Die Idee hat breite Zustimmung gefunden. Jetzt muss nur noch der Stadtrat ja sagen“, schreibt Sunder bei Facebook. Sunder betont zugleich, dass der Erlass der Sondernutzungsgebühren nur ein Tropfen auf dem heißen Stein sein kann. „Aber auch kleine Dinge helfen“, sagt das Stadtoberhaupt.

Jeder Bürger könne seinen eigenen Beitrag zur Unterstützung der örtlichen Gaststätten leisten: „Geht doch mal wieder auswärts essen“, rät der Rietberger Rathauschef seinen Followern bei Facebook. 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7441928?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730031%2F
Krisenstab mietet Wohnsiedlung für positiv getestete Tönnies-Mitarbeiter an
Symbolbild. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker