Rietberg
FDP will Zukunft mit Augenmaß gestalten

Rietberg (sud) - Darin sind sich Professor Manfred Niewiarra, Ralph Böwingloh und Jan Meyer einig: „Der FDP gehört die Zukunft.“ Und selbige wollen die Anführer der Reserveliste der Freidemokraten in Rietberg aktiv mitgestalten.

Donnerstag, 04.06.2020, 18:00 Uhr aktualisiert: 04.06.2020, 20:01 Uhr

Damit das gelingt, strebt die Partei im nächsten Stadtrat mindestens Fraktionsstatus, also zwei Sitze, an. „Das muss drin sein, dafür haben wir in den vergangenen Jahren hart gearbeitet“, sagt FDP-Stadtverbandsvorsitzender Ralph Böwingloh (45). Man habe nicht nur bei vielen Themen wie etwa der Outlet-Frage von Anfang an das richtige Gespür bewiesen, sondern sich für die Kommunalwahl am 13. September auch völlig neu aufgestellt: „Unsere Ratskandidaten stammen aus allen Schichten und Altersgruppen“, sagt Spitzenkandidat Manfred Niewiarra (81). Zudem sei es gelungen, viele junge Leute unter 25 Jahren für die Politik zu begeistern. „Das muss uns erstmal jemand nachmachen.“

„Keine Luftschlösser bauen“

Aber wofür stehen die Freien Demokraten, die ihre Sitzzahl im Rat beim Urnengang im September mindestens verdoppeln wollen? „Jedenfalls nicht für Luftschlösser“, bringt es Ralph Böwingloh auf den Punkt. „Alles, was in den kommenden Jahren umgesetzt werden soll, muss bezahlbar sein – gerade auch vor dem Hintergrund sinkender Steuereinnahmen als Nachwirkung der Corona-Pandemie“, ergänzt Niewiarra.

Hintergrund

Das Wahlprogramm der Rietberger FDP passt auf ein DIN-A4-Blatt. „Darauf sind wir stolz“, sagt Ratskandidat Jan Meyer (23). „Denn kein Wähler hat die Zeit, sich durch dicke Schmöker zu wälzen.“ Auch über Facebook und Instagram bringen die Liberalen ihre Inhalte an den Mann beziehungsweise die Frau.

Steuern:
„Mit uns wird es mit Blick auf den städtischen Schuldenstand von 24 Millionen Euro keine Wahlgeschenke zulasten kommender Generationen geben“, schreibt die FDP in ihrem Konzept. Gleichzeitig spricht sie sich jedoch für die Senkung der Grundsteuer A zur Entlastung der Landwirtschaft aus.

Starthilfe:
Existenzgründern will die FDP mit sogenannten Pop-Up-Stores unter die Arme greifen. Das sind Ladenlokale zu vergünstigten Konditionen. Zudem will die Partei das Mastholter Hauptschulgebäude in ein modernes Existenzgründerzentrum umwandeln.

Freie Fahrt:
Digitale Verkehrsleitsysteme und flexible Ampelschaltungen sollen den Fluss von Autos, Fahrrädern und Co. in Rietberg sicherstellen. Kein Verkehrsmittel soll bevorzugt werden, die Liberalen setzen auf Wahlfreiheit.

 

Deshalb müsse es darum gehen, eine Prioritätenliste zu erstellen und sich zunächst auf die „wirklich essenziellen Investitionen zu beschränken“.

Schulzentrum ist ein Muss

Dazu gehörten beispielsweise der Neubau des Rietberger Schulzentrums und die weitere Optimierung des Glasfasernetzes für schnelles Internet, nicht aber die Umgestaltung der Rathausstraße und des Mastholter Dorfplatzes. Das seien Maßnahmen, die man problemlos noch zwei bis drei Jahre aufschieben könne, sagt Niewiarra, der für seine Partei seit 2009 dem Rat der Stadt angehört. Zumal es noch immer kein Konzept für den künftigen Mastholter Ortsmittelpunkt gebe. Niewiarra: „Das ganze Hickhack verstehe ich nicht. Warum setzen sich nicht alle Beteiligten an einen Tisch?“

Ortsteile nicht vergessen

Seit Anfang des Jahres ist die neugegründete Stadtmarketing-GmbH aktiv. Dass sich ihr Hauptaugenmerk auf die Rietberger Ortsdurchfahrt richtet, ist den Freidemokraten zu wenig. „Wir dürfen die anderen sechs Stadtteile nicht außen vor lassen“, fordert Böwingloh. Niemand werde es beispielsweise verstehen, wenn Volksfeste in der Kernstadt mit öffentlichen Mitteln gefördert werden, gleichzeitig aber Traditionsveranstaltungen wie die Neuenkirchener Maitage vor dem Aus stehen. Für die Rietberger Innenstadt wünscht sich die FDP einen gelungenen Dreiklang aus Handel, Gastronomie und Wohnen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7436739?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730031%2F
Terrorverdacht nach tödlicher Messerattacke in Nizza
Polizisten der Eliteeinheit Raid treffen ein, um die Kirche Notre-Dame nach einem Messerangriff zu durchsuchen.
Nachrichten-Ticker