Rietberg
Jecken feiern insgesamt friedlich

Rietberg (gl) - Die Kreispolizeibehörde Gütersloh und das Rietberger Deutsche Rote Kreuz (DRK) ziehen ein insgesamt positives Fazit mit Blick auf die Einsatzlage am Altweiberdonnerstag in der Stadt der schönen Giebel. Demnach verliefen der Umzug und die anschließenden Zeltpartys überwiegend ruhig.

Freitag, 21.02.2020, 11:10 Uhr

Rund 17.000 Besucher wohnten nach Schätzung der Ordnungsbehörde dem närrischen Treiben bei. Damit habe man das Vorjahresniveau erneut erreicht, heißt es in der Pressemitteilung. 16-mal musste die Polizei einschreiten. Die Beamten erteilten sechs – überwiegend alkoholisierten – Personen Platzverweise.

Polizei stellt zwei Strafanzeigen

Zudem kamen einige Jecken den polizeilichen Anweisungen nicht nach. Daher seien neun Feiernde zur Verhinderung weiterer Straftaten und bis zur Ausnüchterung in Gewahrsam genommen worden. Des Weiteren wurden zwei Strafanzeigen ausgestellt nach Auseinandersetzungen und Körperverletzungsdelikten.

Das DRK meldet 58 Hilfeleistungen, darunter für 15 alkoholisierte Personen. Sechs Patienten mussten in umliegende Krankenhäuser gebracht werden. Alle weiteren Verletzungen seien minder schwer gewesen, so dass die Betroffenen nach der Erstversorgung wieder entlassen werden konnten. Nachdem ein Besucher in einem der Zelte Pyrotechnik gezündet hatte, wurde die Veranstaltungsstätte sicherheitshalber geräumt. Bereits kurze Zeit später konnten die Karnevalsfreunde jedoch unbeschwert weiterfeiern.

DRK ist mit 79 Helfern und zwei Notärzten vor Ort

Insgesamt waren 79 Helfer und zwei Notärzte vor Ort. Um ein reibungsloses Einsatzgeschehen zu gewährleisten, arbeiteten die Aktiven des DRK erneut mit der Jugendhilfe, den städtischen Ordnungsbehörden und der Polizei zusammen. Darüber hinaus erhielten sie Unterstützung von Rot-Kreuz-Mitgliedern aus Augustdorf, Bielefeld, Gütersloh, Halle, Herford, Herzebrock-Clarholz, Hüllhorst, Langenberg, Lippstadt, Minden, Paderborn und Verl. Für die Kommunikations- und Funktechnik zeichnete die Informations- und Kommunikationsgruppe des Kreises Gütersloh verantwortlich.

Weitere Informationen zum Altweibereinsatz des DRK sind auch im Internet zu finden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7307974?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730031%2F
Hakenkreuz-Christbaumkugel in Chat-Gruppe der Polizei
Im Dritten Reich gab es Christbaumkugeln mit Hakenkreuz. Dieses Bild entstand in einer Ausstellung über historischen Weihnachtsschmuck. Das Gesetz erlaubt das Zeigen eines solchen Fotos in Berichten über zeitgeschichtliche Vorgänge. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker