Förderverein des Hauses St. Margareta zieht nach 18 Monaten erfolgreiche Bilanz
Schon jetzt ein Plus in der Kasse

Rietberg-Neuenkirchen (WB). Pflegebedürftige Menschen mit all ihren Bedürfnissen und Wünschen stehen im Mittelpunkt der Arbeit des Fördervereins Haus St. Margareta in Neuenkirchen. Insgesamt 19 Mitglieder, die Schützenbruderschaft, private Spender und Firmen arbeiten seit gut eineinhalb Jahren für die Ziele und Ideen des jungen Fördervereins.

Sonntag, 01.12.2019, 08:38 Uhr aktualisiert: 01.12.2019, 08:40 Uhr
Bilden den Vorstand des Fördervereins Haus St. Margareta: (von links) Peter Wiesbrock, Bianca Busch, Fridel Kathöfer, Bernadette Laskowski, Udo Künert und Dieter Nowak.

„Mit Projekten wie dem Tante-Emma-Laden oder der Reproduktion alter und aktueller Film- und Fotodokumente, die im Foyer aus dem privaten Fundus von Friedel Pauleickhoff gezeigt werden, konnten wir Hausbewohnern schon viel Freude bereiten“, resümierte Vorsitzender Dieter Nowak im Rahmen des ersten Jahrestreffens der gemeinnützigen Einrichtung, die im April 2018 aus der Taufe gehoben worden war. Finanzielle Unterstützungsleistungen für Konzerte, Lesungen und Fahrten ergänzen die positive Bilanz.

Die stellvertretende Vorsitzende Bianca Busch erinnerte in einem kurzen Rückblick an die Gründungsphase vor gut eineinhalb Jahren. Die Erstellung der Vereinssatzung und die steuerliche Freistellung rückten zunächst in den Fokus der Vereinsarbeit, ehe dann auf öffentlichen Veranstaltungen wie dem Sommer- und Pfarrfest für Ziele, Ideen und Anliegen zur Unterstützung der älteren Menschen geworben wurde. Dem jungen Verein gelang es im Stadtteil Neuenkirchen recht schnell, mit neuem Flyer, Logo und Infostand auf sich und seine besonderen Ziele aufmerksam zu machen.

Neue Unterstützer willkommen

„Jeder kann sich bei uns engagieren“, mit diesen Worten lädt der Vorstand zur ehrenamtlichen Mitarbeit und Unterstützung ein. Neue Projekte werden mit dem Haus und der Heimleitung abgestimmt und vorbereitet. Die Vorstandsarbeit, Zusammenarbeit mit dem Hausteam und den ehrenamtlich fungierenden Damen der Caritasgemeinschaft macht allen viel Freude.

Der Vorstand wird künftig von Friedel Kathöfer und Udo Künert als weitere Beisitzer unterstützt. Als neuer Protollführer wurde Stephan Borghans gewählt. Spenden und Unterstützungsleistungen haben bereits im ersten Vereinsjahr zu einem soliden Finanzpolster geführt. Schatzmeister Peter Wiesbrock verwies in seinem Bericht auf ein Plus in der Vereinskasse. Geld, das für neue Projekte zur Verfügung steht. Einstimmig wurden Vorstand und Schatzmeister entlastet.

„Durch die Arbeit im Förderverein erleichtern wir Menschen im Haus St. Margareta den Alltag und wir freuen wir uns auf jeden neuen Unterstützer“, betonte der Vorsitzende am Schluss der Versammlung.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7098189?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730031%2F
BGE: Deckgebirge in Gorleben nicht ausreichend für Endlager
Stefan Studt (r.), BGE-Vorsitzender und Steffen Kanitz, Mitglied der Geschäftsführung der BGE, zeigen eine Landkarte mit Teilgebieten für die Endlagersuche.
Nachrichten-Ticker