80 Feuerwehrleute im Einsatz – Tiere kommen nicht zu Schaden
Kükenstall brennt völlig ab

Rietberg (WB/stl). Erheblicher Sachschaden ist am Mittwochabend beim Brand eines Stalles an der Straße Im Plumpe im Rietberger Ortsteil Westerwiehe entstanden. Die Löschzüge aus Rietberg und Neuenkirchen waren mit mehr als 80 Kräften im Einsatz, konnten aber nicht verhindern, dass das Gebäude komplett niederbrannte.

Donnerstag, 07.02.2019, 11:42 Uhr aktualisiert: 07.02.2019, 11:48 Uhr
Beim Brand eines Stalles an der Straße Im Plumpe im Rietberger Ortsteil Westerwiehe ist am Mittwochabend erheblicher Sachschaden entstanden. Foto: Feuerwehr Rietberg

Die Meldung über das Feuer ging um 18.45 Uhr bei Feuerwehr und Polizei ein. »Als wir eintrafen, brannte der Stall schon in voller Ausdehnung«, berichtete Christian Uhr, stellvertretender Chef der Rietberger Feuerwehr und Einsatzleiter, im Gespräch mit dem WESTFALEN-BLATT. Der Dachstuhl des 10 mal 50 Meter großen Gebäudes war bereits eingestürzt. Die Feuerwehrleute konzentrierten sich darauf, die Flammen abzulöschen und den Bereich abzusichern. Löschwasser wurde aus der Ems gepumpt. Eine besondere Gefahr stellten Gasflaschen im Stall dar. Gegen 20 Uhr hatte die Feuerwehr die Lage unter Kontrolle, »unser Einsatz war gegen 20.45 Uhr beendet«, so Christian Uhr.

Nach Informationen der Polizei war der Stall leer, sollte aber am folgenden Tag mit Entenküken bestückt werden. Ersten Ermittlungen zufolge ist das Feuer beim Aufheizen des Gebäudes entstanden.

 

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6375411?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730031%2F
Hart, aber unvermeidbar
Auch im Sport gelten von Montag an extreme Einschränkungen. Foto: Klaus Münstermann
Nachrichten-Ticker