»Westerwiehe macht Laune« verwandelt Hauptstraße in eine Flaniermeile Musik, Aktionen, Muffins und Politik

Rietberg-Westerwiehe (WB). »Westerwiehe macht Laune« – das stimmt. Der Name ist offenbar Programm, denn wenn alle zwei Jahre das Kükendorf zur großen Präsentation von Kaufleuten, Gewerbeunternehmen, Handwerkern und Vereinen einlädt, dann ist nicht nur viel los, sondern es herrscht auch allerfeinstes Klima.

Von Petra Blöß
Das erste gemeinsame Foto, entstanden am Sonntag in Wes­terwiehe: Amtsinhaber Andreas Sunder (FWG, links) trifft bei seinem Rundgang CDU-Herausforderer Christian Schiwiaka.
Das erste gemeinsame Foto, entstanden am Sonntag in Wes­terwiehe: Amtsinhaber Andreas Sunder (FWG, links) trifft bei seinem Rundgang CDU-Herausforderer Christian Schiwiaka. Foto: Petra Blöß

Nicht einmal ein satter Regenguss konnte da die vielen Besucher verwirren, die nämlich flüchteten am Sonntagnachmittag einfach in die vielen geöffneten Länden auf der langen Flaniermeile entlang der Westerwieher Straße anstatt zurück ins Wohnzimmer. Angebote, Aktionen, kleine Überraschungen, Präsentationen, Kinderspiele, Unterhaltung Gesang, so kann ein verkaufsoffener Sonntag richtig viel Freude bereiten.

Einziges Manko: Die lange Wegstrecke zwischen den einzelnen Stationen, von der Ecke Seppel Kreutzheide bis hinter den Weinhandel Le Kaaf – da kamen nicht Meter, sondern Kilometer zusammen. Entsprechend groß war die Nachfrage, sich bequem chauffieren zu lassen. Daran hatten die Organisatoren natürlich gedacht und erneut den kleinen Bummelzug, der auch als Rieti-Express bekannt ist, eingesetzt. Neu als Transportmittel und dementsprechend auch sehr gefragt: eine Pferdekutsche, die auf Geheiß von Ortsvorsteher Detlev Hanemann, beruflich Hufschmied, eingesetzt werden konnte. Beide, Fuhrwerk und Zug, sorgten quasi für eine natürliche Verkehrsberuhigung, denn die Westerwieher Straße war weder gesperrt noch temporeduziert.

Philipp Isenborth ist Moderator

Zahlreiche Vereine präsentierten sich und ihr Hobby, so beispielsweise die Geflügelzüchter. Kolpingkarnevalisten, Sportverein, Frauengemeinschaft und Co. bereicherten das Programmangebot ebenso wie die Sieben-Meilen-Verbundgrundschule, die einen eigenen Stand mit einer Muffinbäckerei betrieb. Musikalische Unterhaltung boten der örtliche Männergesangverein Liedertafel ebenso wie der Westerwieher Musikverein. Die jüngste Tanzgarde der KKGN zeigte ihr Können, Aktionskünstler schnitzten vor der Tischlerei, Freunde historischer Trecker kamen auf ihre Kosten. Der CDU-Ortsverband stellte sich kritischen Fragen in Sachen City-Outlet und hieß den designierten Bürgermeisterkandidaten Christian Schiwiaka willkommen, der erstmals bei einer Veranstaltung dieser Art in Erscheinung trat.

Großes Lob gilt den Organisatoren dieses verkaufsoffenen Sonntages nicht nur für das Programm, sondern mehr noch für die komplette Moderation. Lautsprecher waren an allen Stationen aufgebaut und mit Philipp Isenborth war der schlagfertige jecke Sitzungspräsident der KKGN im Dorf unterwegs und plauderte.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.