Neue Bürger-Initiatve stellt sich beim Maibaum-Fest vor Bokeler setzen sich für Insekten ein

Rietberg-Bokel (WB/pkb). In Bokel brummt es gewaltig! Und das gleich in vielfacher Hinsicht. Denn in Rietbergs zweitkleinstem Stadtteil funktioniert der dörfliche Zusammenhalt außergewöhnlich gut.

Der Frauenchor Bokel sorgt beim Maibaum-Fest für die musikalische Untermalung.
Der Frauenchor Bokel sorgt beim Maibaum-Fest für die musikalische Untermalung. Foto: Petra Blöß

Deutlich wurde das am Freitagabend mit dem Aufstellen des Maibaumes. Unter der Regie des Heimatvereins hat sich das Fest zu einem Ereignis entwickelt, an dem hunderte von Gästen nicht nur teilnehmen, sondern anschließend auch an den Buden und Stehtischen in gemütlicher Atmosphäre verweilen. Den bunten Baumstamm schmücken die Wappen der örtlichen Vereine, von den kirchlichen Verbänden über den Sport bis hin zu den kulturtreibenden Gemeinschaften. Und letztere tragen gerne mit kleinen Kostproben aus ihrem Repertoire zur musikalischen Umrahmung des Festes auf dem Dorfplatz bei. Der Männer- und der Frauenchor gestalteten ebenso wie der Kindergartenchor und eine Abordnung des örtlichen Musikvereins die klangvolle Begleitung für das Hochziehen des Baumes mittels Kran. Erstmals stellte sich die neue Initiative »Bokel brummt« einer großen Öffentlichkeit vor. In den wenigen Wochen ihres Bestehens hat sie bereits unermüdlich gewirbelt. Ziel der vereins- und parteiübergreifenden Gemeinschaft ist es, in privaten Gärten und an öffentlichen Flächen möglichst viele Wildblumenparzellen und –wiesen anzulegen, um Bienen und anderen Insekten genügend Nahrung anzubieten. »Denn hier beginnt die Nahrungskette für die Tiere«, so Ute Sommer, die mit Gleichgesinnten die Aktion ins Leben gerufen hat. »Wir müssen etwas tun, sonst sterben die Insekten weg. Und damit fehlen dann die Überlebenschancen für Igel, andere Kleintiere aber auch die Wildvögel.« In die eigene Tasche greifen muss niemand, der sich beteiligen möchte. Am Freitagabend hielten die Akteure Samenmischungen zur Anlegung der Blumenflächen kostenlos bereit. Wer die Idee weitertragen möchte, für den gab es fröhlich-bunte Autoaufkleber.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.