CDU diskutiert mit Bürgern über Pläne für Rietberger Schulzentrum Braucht Rietberg ein Parkhaus?

Rietberg (WB/pkb). Braucht die Emskommune, ganz losgelöst von der Möglichkeit der Errichtung eines City-Outlet-Centers, ein mehrstöckiges Parkhaus speziell am Schulzentrum? Die CDU sagt dazu deutlich »Nein« und diskutierte am Samstagnachmittag in Verbindung mit einer Ortsbegehung mit Bürgern der Kernstadt.

Die CDU sagt deutlich »Nein« zu einem mehrstöckigen Parkhaus am Schulzentrum und diskutierte in Verbindung mit einer Ortsbegehung mit Bürgern der Kernstadt.
Die CDU sagt deutlich »Nein« zu einem mehrstöckigen Parkhaus am Schulzentrum und diskutierte in Verbindung mit einer Ortsbegehung mit Bürgern der Kernstadt. Foto: Petra Blöß

Nur zwei Tage zuvor hatte FWG-Bürgermeister Andreas Sunder in der Ratssitzung dargelegt, dass – grob gerechnet – ein solches Gebäude etwa 3,35 Millionen Euro kosten könnte, in seinen Augen aber unumgänglich sei. Die Stellflächen zwischen Zentralem Omnibusbahnhof und Cultura/Bleiche reichen derzeit nicht aus, wenn Freibad und Gartenschaupark stark frequentiert sind, im Rundtheater eine Veranstaltung ansteht oder in der großen Sporthalle Rietbergs beste Handballer um Meisterschaftspunkte kämpfen.

Auch im Winter gibt es vor allem an Wochenendtagen Engpässe, dann, wenn die Jugend-Musical-Bühne ihre Weihnachtsinszenierungen präsentiert oder die Stadt zum Neujahrsempfang einlädt.

»Tote Busspuren«

»Ist ein Parkhaus alternativlos?«, fragte CDU-Fraktionssprecher Marco Talarico, und beantwortete selbst: »Nein, ist es nicht.« Eine Alternative entwickelte vor wenigen Wochen die CDU selbst, fertigte Planskizzen, berechnete die Kosten und stellte den Antrag auf Prüfung und Debatte an den Rat. Wie diese Zeitung berichtete, will die CDU auf das Parkhaus verzichten. Stattdessen sehen sie die Hinzuziehung der »toten Busspuren« als Möglichkeit.

Hinzu kämen etwa 100 Parkplätze, die auf dem bisherigen Schulgarten und weiteren Bereichen hinter der früheren Martinsschule gebaut werden. »Die meisten Veranstaltungen sind dann, wenn keine Schule ist«, sagte Talarico. »Das heißt, wir haben 100 Parkplätze mehr an den Wochenenden zur Verfügung.“

Schützenplatz als Parkraum?

Zudem sei in der Überlegung, auch den Schützenplatz zu Stoßzeiten zu nutzen. 100.000 Euro, so signalisierte Sunder, sei die Stadt bereit, als Zuschuss beizusteuern. Im Haushaltsplanentwurf ist das Geld bereits für 2018 eingeplant. Die Gildeschützen allerdings zeigten sich verwundert darüber, »von diesem Ansinnen aus den Medien zu erfahren«. Es hätte vor langer Zeit einmal ein unverbindliches Vorgespräch gegeben, das sei aber nie weiter verfolgt worden.

Die CDU ist mit ihrer Überlegung nicht alleine. Bündnis 90/Grünenchef Hardy Vormittag signalisierte Zustimmung für die parkhausfreie Lösung. »Da funktioniert ja Jamaika in Rietberg prima«, flachste Talarico, der sich auch des Ja-Wortes der FDP zu diesem Punkt sicher sein kann.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.