Feierstunde: DRK dankt Franz-Josef Laukemper und anderen aktiven Bürgern 175 Mal Blut gespendet

Rietberg-Mastholte (WB). Genau am sogenannten Weltblutspendetag hat das DRK Rietberg jene geehrt, die sich oft bei Terminen des Deutschen Roten Kreuzes haben blicken lassen. Und mittendrin im Saal des DRK-Zentrums Mastholte ein Mann, der rekordverdächtig aktiv zu diesem Tun bereit war: Franz-Josef Laukemper ist mit 175 Blutspenden Spitzenreiter in der örtlichen Statistik.

Von Petra Blöß
Feierstunde: Stellvertretender Bürgermeister Detlev Hanemann (links) und DRK-Vize Markus Hillemeyer (rechts) gratulieren Heinz Berhorst (140 Spenden, zweiter von links) und Franz-Josef Laukemper (175 Spenden).
Feierstunde: Stellvertretender Bürgermeister Detlev Hanemann (links) und DRK-Vize Markus Hillemeyer (rechts) gratulieren Heinz Berhorst (140 Spenden, zweiter von links) und Franz-Josef Laukemper (175 Spenden). Foto: Petra Blöß

»Sie sind wichtige Vorbilder in der Gesellschaft«, betonte der stellvertretende Ortsverbandsvorsitzende Markus Hillemeyer in seinem Grußwort, »mit dieser jährlichen Veranstaltung machen wir deutlich, dass Ihr Handeln nicht selbstverständlich ist und dass wir Ihr Engagement zu schätzen wissen.«

Nicht zuletzt aufgrund des medizinischen Fortschritts bestehe ein hoher Bedarf an Blutkonserven, rund 20 Prozent der Spenden würden mittlerweile in der Krebsbehandlung benötigt, jeweils etwa 16 Prozent bei Herz- sowie Magen- und Darmerkrankungen, zwölf Prozent für die schnelle Hilfe nach Unfällen. Deutschlandweit seien rund sechs Prozent der Bevölkerung bereit zur Blutspende, Rietberg liege mit neun Prozent deutlich darüber.

16 Termine pro Jahr gibt es in Rietberg; Frauen dürfen vier Mal, Männer sechs Mal im Jahr teilnehmen. Die frühere Altersbeschränkung nach oben gibt es nicht mehr. Auch Senioren dürfen, sofern der Arzt sein Okay gibt, Blut spenden.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie am Dienstag, 20. Juni, im WESTFALEN-BLATT, Seite Rietberg.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.