Rietberger Firma Heinrich Kuper strebt Umsatzplus von acht Prozent an
»Wir werden deutlich wachsen«

Rietberg (WB). Die letzten schlechten Nachrichten stammen aus dem Dezember 2013. Damals musste die Firma Heinrich Kuper 109 Mitarbeiter entlassen. Seitdem habe sich viel verändert, betont Geschäftsführer Dr. Jürgen Kürlemann, selbst erst seit Mitte 2015 im Amt. Er kündigte am Dienstag an, das Unternehmen werde »deutlich wachsen«. Und von Neueinstellungen konnte er ebenfalls berichten.

Dienstag, 16.05.2017, 21:07 Uhr aktualisiert: 16.05.2017, 21:10 Uhr
Über eine ganz neue Maschine in der Produktionshalle an der Indus­triestraße freut sich Geschäftsführer Dr. Jürgen Kürlemann von der Firma Heinrich Kuper. Konstruiert hat sie Bernhard Winkel, hier mit seinem Kollegen Winfried Böckmann (oben von links). Foto: Stefan Lind

Die Firma Kuper, 1933 gegründet, sieht sich selbst als »international agierendes Familienunternehmen«. Sie gilt als Spezialist im Bereich Verpackungstechnik und betont, man sei Technologieführer in der Holzbearbeitung. Die Turbulenzen früherer Jahre seien überwunden, erläuterte Kürlemann.

Die Folgen drücken sich in konkreten Zahlen aus: Die Firma Kuper möchte im laufenden Geschäftsjahr den Umsatz um acht Prozent auf 44 Millionen Euro steigern. Die Zahl der Mitarbeiter ist bereits von 220 im Jahr 2015 auf jetzt 250 angestiegen. Eingestellt wurden Kräfte unter anderem für Service, Vertrieb, Produktmanagement, Einkauf und Qualitätssicherung. Außerdem gibt es für die Beschäftigten umfangreiche Weiterbildungsprogramme.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie am Mittwoch, 17. Mai, im WESTFALEN-BLATT, Seite Rietberg.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4839386?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730031%2F
Falsche Polizisten sollen fast 700.000 Euro erbeutet haben
Ein Justizbeamter führt den 22-jährigen Angeklagten in den Gerichtssaal. Links sein Verteidiger Tobias Diedrich. Im Vordergrund Rechtsanwalt Peter Rostek im Gespräch mit der 23-jährigen Angeklagten. Die Frau brach zu Prozessauftakt in Tränen aus. Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker