VOX zeigt Neustart von Petra und Andreas Lehmann in den USA »Goodbye Deutschland« begleitet Rietberger Auswanderer

Rietberg (WB). Eine Rietberger Familie sucht in Florida ihr Glück und Millionen Fernsehzuschauer gucken zu. Am Dienstagabend waren die ersten Tage von Petra und Andreas Lehmann im US-Bundesstaat  Florida in der VOX-Auswandererdoku »Goodbye Deutschland« zu sehen. Im April hatten die Rietberger in dem 63.000-Einwohner-Städtchen Fort Myres das »Schnitzel House« übernommen.

Von Michael Delker
Petra und Andreas Lehmann sind am Ziel ihrer Träume angekommen. In Fort Myres im US-Bundesstaat Florida haben die Rietberger das »Schnitzel House« übernommen.
Petra und Andreas Lehmann sind am Ziel ihrer Träume angekommen. In Fort Myres im US-Bundesstaat Florida haben die Rietberger das »Schnitzel House« übernommen. Foto: VOX/Norddeich TV

Amerika ist  für den Küchenverkäufer Andreas Lehmann schon seit längerem das Ziel seiner Träume. Seine Frau Petra, eine gelernte Groß- und Außenhandelskauffrau, ziert sich jedoch, will  in Rietberg nicht alles aufgeben. In der Sendung berichtet das Paar (beide sind seit 1991 verheiratet) von einer großen Lebenskrise, die alles verändert hat. »Ich hatte Phasen, in denen ich zusammengeklappt bin. Ein halbes Jahr war ich krank – Burnout. Mir fehlte die Anerkennung im Beruf«, sagt der 46-Jährige. Also stimmt Petra Lehmann zu. Mit ihrer jüngsten Tochter und zwei Hunden wagen sie den Neuanfang, wandern nach Fort Myres aus, während die beiden ältesten Töchter in der Heimat bleiben.

Der Sender zeigt am Dienstagabend  ein Paar, das sich mit viel Liebenswürdigkeit und Zuversicht, aber auch mit einer gehörigen Portion Unbedarftheit in das Abenteuer stürzt. So führen die bruchstückhaften Englisch-Kenntnisse bereits bei der Ankunft zu Problemen, als Andreas Lehmann vom Portier im Hostel einen Zimmer-Plan haben möchte, aber immer wieder von »plane« (Flugzeug) spricht.

Das »Schnitzel House« übernehmen die Auswanderer, ohne Gastronomieerfahrung vorweisen zu können. »Ich bin zwar kein gelernter Koch, aber ich konnte beim Kochen schon immer gut entspannen. Schnitzel sind ja nicht so schwierig, und die Amerikaner mögen deutsche Küche«, sagt Lehmann und tritt später vor der Kamera wieder in ein Fettnäpfchen, als er Kapern für Fische hält.

Mit den vorherigen Restaurantbetreibern gibt es schnell Streit. »Wenn Andreas zwölf Schnitzel auf dem Zettel stehen hat, bekommt er einen Herzinfarkt«, stänkert der frühere Wirt. Die Lehmanns lassen sich davon nicht beeindrucken. Zum Ende der Sendung sieht es so aus, als ob die immer optimistisch gestimmte Familie in Florida doch noch ihr Glück finden wird.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.