Rheda-Wiedenbrück
Doktorplatz wird zu Schlemmertreff

Rheda-Wiedenbrück (eph) - Es ist die erste Publikumsveranstaltung nach der Neugestaltung des Rhedaer Doktorplatzes, und Marc Fox, Organisator des „Cheat Day Foodtruck Festivals“, ist voll des Lobes: „Der Platz ist klasse geworden. Der alte schöne Charakter ist erhalten geblieben. Wir sind gerne wiedergekommen.“

Sonntag, 04.10.2020, 17:23 Uhr aktualisiert: 04.10.2020, 17:46 Uhr

Wir – das sind an diesem ersten Oktoberwochenende 16 Standbetreiber. Auf dem aus Infektionsschutzgründen mit Trassierband abgetrennten Festareal haben sie sich zu einer Wagenburg formiert. Es ist das dritte Mal, dass sie ihre Gefährte nach Rheda gesteuert haben. „Die Premiere vor zwei Jahren war phänomenal“, erinnert sich Marc Fox und fügt hinzu: „Da sprach hinterher die ganze Branche von.“ Eigentlich sollte der Markt bereits im Mai stattfinden. Doch hat Corona dem rollenden Gourmet-Express einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Ausgeklügeltes Hygienekonzept

Dass es jetzt trotz wieder steigender Infektionszahlen zu einer Neuauflage kam, liegt auch am ausgeklügelten Hygienekonzept, das sich Veranstalter Fox vom Gütersloher Gesundheitsamt hat genehmigen lassen. Das Konzept sieht unter anderem eine Zugangskontrolle, eine zahlenmäßige Beschränkung der Besucher, Desinfektionsspender am Eingang sowie Maskenpflicht beim Bummel über den Markt vor. „Wir tun alles dafür“, sagt Marc Fox, „dass wir Event-Veranstalter nicht wieder in einen langen Dornröschenschlaf fallen.“ Hungrige und Genießer, die sich an einem der drei Veranstaltungstage – von Freitag bis zum gestrigen Sonntag – unter den gegebenen Hygienebedingungen auf die Suche nach einem leckeren Happen begaben, hatten die Qual der Wahl.

 Die Auswahl war groß und breit gefächert. Sie reichte von Teigspeisen über Fleisch in allen Variationen bis hin zu Gebäck und Desserts. Wer die Anschläge der einzelnen Stände studieren wollte, musste allerdings im Englisch-Unterricht in der Schule gut aufgepasst haben. Die angebotenen Käse-Spätzle hießen zwar immer noch Käse-Spätzle. Doch ansonsten herrschte auf der köstlichen Veranstaltung die englische Sprache vor. Es gab „Crusty Piggy“ (Krustenbraten vom Schwein), „Crispy Chicken“ (Knuspriges Hühnchenfleisch), „Sweet Honey Hot Dog“ mit karamellisierten Zwiebeln und einer selbst gemachten Honig-Senf-Soße, Burger in allen Variationen und „Frozen Yogurt“ als Dessert.

Köstliche Schummelei

Und auch der Name der Veranstaltung „Cheat Day Foodtruck Festival“ erforderte eine Nachfrage beim Organisator. „Den Namen haben wir uns schützen lassen“, berichtete Marc Fox. „Cheat Day – das ist quasi der Schummeltag bei einer Diät. Also der Tag, an dem man auch mal über die Strenge schlagen darf.“ Und das taten die Rheda-Wiedenbrücker und die Gäste von außerhalb mit großem Vergnügen. Schon in den Nachmittagsstunden waren am Samstag die 300 Sitzplätze auf dem Doktorplatz gut gefüllt. Richtig gemütlich wurde es mit einsetzender Dämmerung, als die Festival-Beleuchtung ihren besonderen Reiz versprühte. 

Musik trägt zu Wohlfühlatmosphäre bei

Zur Wohlfühl-Atmosphäre trug auch die passende Live-Musik an den ersten beiden Tagen bei: Am Freitag war es die zweiköpfige „&-Band“ aus Schwerte, tags drauf „Giulia and the Boyz“ aus Warendorf. Die gute Nachricht für alle Fans des „Foodtruck-Festivals“: Fox und seine Mitstreiter wollen nächstes Jahr erneut auf den Doktorplatz kommen, und zwar am ersten Mai-Wochenende.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7616745?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730030%2F
Arminia: Mittwoch erster Corona-Test seit dem Bayern-Spiel
Bayern-Profi Serge Gnabry (rechts) beim Spiel am Samstag in Bielefeld Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker