Rheda-Wiedenbrück
Freie Fahrt nach Deckensanierung

Rheda-Wiedenbrück (kaw) - „Freie Fahrt“ heißt es wieder auf der Gütersloher Straße vor dem Tönnies-Stammsitz in Rheda. Die Fahrbahnsanierung auf dem rund 260 Meter langen Abschnitt der Landesstraße 586 ist erledigt und die dadurch bedingte Sperrung aufgehoben. 

Donnerstag, 01.10.2020, 18:12 Uhr aktualisiert: 01.10.2020, 18:31 Uhr

Am Mittwochabend seien die Arbeiten abgeschlossen worden, so dass nach dem Entfernen der Umleitungsbeschilderung seit Donnerstag wieder der Verkehr rollen könne, informiert auf Nachfrage dieser Zeitung Wolfgang Peitzmeier vom zuständigen Landesbetrieb Straßen NRW. 

Schlaglöcher beseitigt

Auf dem rund 260 Meter langen Abschnitt hätte die Straße zum Teil große Einbrüche aufgewiesen, berichtet der in der Bauabteilung der Regionalniederlassung OWL in Bielefeld tätige Mitarbeiter. An diesen Schlaglöchern seien drei und auf der übrigen Fahrbahn zwei neue Asphaltschichten aufgebracht worden. Die Kosten für den Abschnitt würden sich auf rund 140 000 Euro belaufen. Wie in anderen Kreuzungsbereichen auch würden dort, wo schwere Lastwagen abbremsen und anfahren, starke Kräften wirken. 

Während der rund drei Wochen andauernden Erneuerung sei die Vollsperrung in drei Abschnitten derart vollzogen worden, dass das Unternehmen immer von einer Seite aus erreichbar gewesen sei. Vorangegangen war der jüngsten Baustelle die ebenfalls vom Landesbetrieb Straßen NRW veranlasste Sanierung der so genannten Schalück-Kreuzung im Bereich Gütersloher Straße und Bielefelder Straße (B 61) (diese Zeitung berichtete). Beides betrachte der Landesbetrieb als eine Maßnahme, erläuterte Peitzmeier. Während der Arbeiten vom 24. August bis 4. September mussten die motorisierten Verkehrsteilnehmer mit einer Vollsperrung leben. Große Schäden hätten eine Deckenerneuerung erforderlich gemacht und eine Entwässerungsleitung sei abgängig gewesen, blickt Peitzmeier zurück. 

Leerrohre für Kabel verlegt

Bei der Gelegenheit seien zudem neue Leerrohre für die Ampelanlage verlegt worden. Es sei geplant, dass diese mit einem neuen leistungsfähigeren Steuerungsgerät ausgestattet wird. Vermutlich werde dies frühestens im nächsten Frühjahr der Fall sein, äußerte Peitzmeier unter Vorbehalt. Während die Autofahrer nun über glatte Flächen rollen, können sie sich mental schon auf die nächste Baustelle einstellen. Eine Deckenerneuerung werde noch dieses Jahr, vermutlich im Spätherbst, auf der vierspurigen Umgehungsstraße B 64 im Bereich über der Autobahn in Rheda-Wiedenbrück in Angriff genommen, berichtet der Straßen-NRW-Mitarbeiter. Der Auftrag sei bereits vergeben worden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7612144?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730030%2F
Arminia: Mittwoch erster Corona-Test seit dem Bayern-Spiel
Bayern-Profi Serge Gnabry (rechts) beim Spiel am Samstag in Bielefeld Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker