Rheda-Wiedenbrück
Reethus-Abriss schafft Platz für Neues

Rheda-Wiedenbrück (kaw) - Mit dem Abriss des Reethuses ist Platz für Neues im Rheda-Wiedenbrücker Flora-Westfalica-Park entstanden. Seit Juni verändert sich das Gesicht des Areals Mittelhegge, das künftig unter anderem mit einer Multifunktionsfläche aufwarten wird. 

Freitag, 04.09.2020, 12:04 Uhr aktualisiert: 04.09.2020, 12:46 Uhr

Die 2013 begonnene Parkerneuerung soll darüber hinaus fortschreiten mit der Umgestaltung der Spielerei im Spätherbst 2021. BMX- sowie Mountainbiker dürfen sich auf einen Pumptrack freuen, der im Bereich des Skateparks 2021 entstehen soll. Die Arbeiten im Bereich der Mittelhegge, die sich auf einer Fläche von rund 6000 Quadratmetern vollziehen, sollen bis auf die dabei vorgesehene Gehölzbepflanzung Ende September abgeschlossen werden, berichtet Kerstin Bruchmann-Schön, Pressesprecherin der Flora-Westfalica-GmbH. 

Multifunktionsfläche zum Feiern und Parken

Die Multifunktionsfläche entsteht auf dem Parkplatzareal neben dem abgerissenen Reethus. Sie wird weiterhin als Stellfläche genutzt werden können, aber auch als Eventfläche, informiert Bruchmann-Schön. Zudem könne der rund 500 Quadratmeter große Multifunktionsbereich von Hilfsdiensten während Veranstaltungen im Park genutzt werden. 21 Autos fänden bei Bedarf auf der Fläche mit gepflasterter Zuwegung Platz. Die bisherigen Stellflächen an dem früheren Verwaltungsgebäude der Flora Westfalica blieben bestehen. 

Neue Wege- und Sichtbeziehungen sowie großzügige Rasen- und Wiesenflächen seien prägende Elemente der Grüngestaltung im Bereich Mittelhegge, heißt es in dem Sachstandsbericht der Flora zur Parkerneuerung, die in der Ratssitzung am Montag, 7. September, ab 17.30 Uhr in der Stadthalle auf der Tagesordnung steht. Ein weiträumiger Eindruck soll demnach entstehen. Durch das Anlegen von 2000 Quadratmetern Rasenfläche und durch erweiterte technische Infrastruktur werde eine Grundlage für größere Freiluftveranstaltungen geboten. Hinzu kommen blühende Wiesen und lockere Gehölzbepflanzung. An der angrenzenden Wohnbebauung werden bepflanzte Erdwälle geschaffen.

Kiosk an der Mittelhegge noch nicht beschlossen

Rund 340 000 Euro sind für diesen zweiten Bauabschnitt Mittelhegge vorgesehen. Eine Entscheidung über den Neubau eines Kiosks samt WC-Anlage an der Mittelhegge steht noch aus. Laut Flora-Geschäftsführung sei ein Holzrahmenbau mit Flachdach sowie großzügigen Glasflächen und bunten Holzelementen als Außenfassade denkbar. Da lediglich für den Saisonbetrieb gedacht, sollten weniger Innen- als vielmehr Außensitzplätze angeboten. Für dieses Vorhaben würde mit einem Budget von 450 000 Euro gerechnet.

Spielerei wird 2021 umgestaltet

Die Mittelhegge und die Spielerei im Rheda-Wiedenbrücker Flora-Park werden künftig durch einen neuen Weg miteinander verschmelzen. Im Zuge der Spielereiumgestaltung wird nächstes Jahr zudem die Streichelwiese mit den Ziegen erweitert. Deshalb soll die Minigolfanlage künftig im Bereich der jetzt freien Rasenfläche, also linkerhand der Gastronomiehütte und des Biergartens angeordnet werden. Rund um den Kiosk wird laut Flora-Geschäftsführung der Boden gepflastert. Zu einer verbesserten Wasserhygiene werde zudem ein zusätzlicher Wasserzulauf beitragen. Auch an die Nachbarn wurde gedacht: Um sie vor Lärm zu schützen, wird eine 55 Meter hohe Gabionenwand installiert. Für die Maßnahme hat man 500 000 Euro zurückgestellt. 

Pumptrack für BMX- und Mountainbiker

Der Skatepark soll mit einem so genannten Pumptrack um eine zusätzliche Attraktion für BMX- und Mountainbiker reicher werden. Auf rund 800 Quadratmetern wird die Anlage angelegt und zwar in asphaltierter Ausführung, damit die sportlichen Gäste mit ihren Rädern eine besseren Grip haben und die Fläche mit mehreren Fahrspuren ganzjährig nutzen können. Damit der Pumptrack für viele Nutzer einen Anziehungspunkt darstellen kann, wird sie mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden aufwarten. Im Rahmen des sukzessiven Parkumbaus, der 2013 in der Mittelhegge angefangen hat – seinerzeit entstanden dort unter anderem Schaukelparade und Motoriktrail – werden laut Flora inklusive des zweiten Mittelhegge-Bauabschnitts im Jahr 2020 knapp vier Millionen Euro geflossen sein. 

Finanzierung aus verschiedenen Töpfen

Darin enthalten sind zum Beispiel die Skateanlage, die Brücke am Emsradweg und die Neugestaltung des Rosengartens. Das 2012 vom Rat genehmigte Budget in Höhe von drei Millionen Euro wurde 2017 um 500 000 Euro aufgestockt. Zudem konnten danach 1,2 Millionen Euro an Fördermitteln für den neuen Fuß-/Radweg erlangt werden. Die Finanzierung der Parkerneuerung umfasst überdies die Rücklage der Flora-Westfalica-GmbH (rund 450 000 Euro) sowie Großspenden (63 000 Euro).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7566714?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730030%2F
„Das ist Abstiegskampf“
Jan-Moritz Lichte
Nachrichten-Ticker