Rheda-Wiedenbrück
Hausmülldeponie durch Sand ersetzt

Rheda-Wiedenbrück (gl) - Baggerfahrer Johann Sawazki und sein Kollege Wolfgang Uhrmeister von der Firma Kathöfer haben ihre schweren Arbeitsmaschinen kaum stillstehen lassen. Sie hatten alle Hände voll damit zu tun, 3000 Tonnen Sand auf dem Grundstück der Parkschule zu verteilen und zu versichten. 

Sonntag, 09.08.2020, 17:25 Uhr aktualisiert: 09.08.2020, 18:31 Uhr

Passend zum Schulbeginn soll alles fertig sein, so dass die Mitarbeiter des städtischen Bauhofs lediglich noch die Spielgeräte wieder aufstellen müssen. Diese waren Anfang Februar aus Vorsorgegründen zunächst für die Nutzung gesperrt und später entfernt worden.

Überreste entfernt

Grund für die Auskofferungsaktion an der Parkstraße in Rheda war eine ehemalige Hausmülldeponie auf dem Areal der Schule, die im Rahmen der geplanten Erweiterung der Bildungseinrichtung zutage getreten war.

In Abstimmung mit dem Kreis Gütersloh wurden die Überreste der Deponie unter Aufsicht eines Fachbüros in den vergangenen Wochen vollständig entfernt und das dadurch entstandene Loch wieder neu verfüllt – selbstverständlich mit unbelastetem Ersatzboden.

Spezialfirmen im Einsatz

Christoph Kraeft vom Tiefbaumamt der Stadt Rheda-Wiedenbrück begleitete das Großprojekt federführend. Sein Dank galt vor allem den Mitarbeitern der beauftragten Spezialfirmen, die schnell und versiert ans Werk gegangen seien.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7527728?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730030%2F
Gut gespielt, wieder verloren
Arminias Japaner RItsu Doan vergab in der achten Minute die Chance zur Führung.
Nachrichten-Ticker