Rheda-Wiedenbrück
16-Jähriger mit Auto auf Spritztour

Rheda-Wiedenbrück (gl) - Gleich mehrere Fälle von Unfallflucht haben am Freitagmorgen die Polizei beschäftigt. Zunächst erhielten die Beamten zu nachtschlafender Zeit den Hinweis, dass jemand auf dem Parkplatz „Am Werl“ in Rheda mit einem Auto ein Wohnmobil beschädigt hatte.

Montag, 08.06.2020, 17:30 Uhr aktualisiert: 08.06.2020, 18:01 Uhr

Kurz darauf hieß es, auch an der Dachsstraße habe jemand einen dort abgestellten Wagen ramponiert. Aufgrund der korrespondierenden Schäden war schnell klar, dass es ein- und derselbe Verursacher war. Zeugenhinweise führten zu einem 16-Jährigen aus Rheda-Wiedenbrück. Er gestand, ohne Wissen seiner Eltern, deren Auto entwendet und damit die beiden Unfälle verursacht zu haben. Die Polizei geht von einem Gesamtsachschaden in Höhe von 7000 Euro aus. Gegen den jungen Mann wurden Strafverfahren eingeleitet.

Ebenfalls am Freitagmorgen, allerdings erst um 8.35 Uhr, krachte ein Fiat Ducato auf einem Parkplatz am Stadtgraben in einen geparkten VW Golf. Zunächst verließ der Fahrer den Ort des Geschehens, kehrte dann aber nach kurzer Zeit zurück und blieb in der Einfahrt stehen. Inzwischen hatte eine Zeugin bereits die Polizei verständigt – „da es nicht den Anschein machte, als dass sich der Verursacher um den entstandenen Schaden kümmern und eine Schadensregulierung ermöglichen würde“, wie es im Bericht der Beamten heißt.

Tatsächlich dauern die Ermittlungen noch an: So haben die Beamten einen 41-Jährigen aus Rumänien im Verdacht, den Transporter gesteuert zu haben, ohne im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis zu sein. Gegen den Osteuropäer wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Indessen behauptet ein weiterer Fahrzeuginsasse, ebenfalls rumänischer Provenienz, dass er gefahren sei.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7441799?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730030%2F
Experten begutachten Corona-Hygienepläne im Tönnies-Werk
Symbolbild. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker