Rheda-Wiedenbrück
Radfahrer leistet erheblichen Widerstand

Rheda-Wiedenbrück (gl) - Wegen eines flüchtigen Fahrradfahrers, der im Flora-Westfalica-Park Passanten beleidigt und mit seinem Mobiltelefon gefilmt haben soll, haben Zeugen am Dienstag gegen 22.30 Uhr die Polizei verständigt.

Mittwoch, 03.06.2020, 11:38 Uhr aktualisiert: 03.06.2020, 12:01 Uhr

Wie diese mitteilt, wurde der 22-jährige Fahrradfahrer aus Rheda-Wiedenbrück nach einer Verfolgung durch den Park schließlich in der Kopernikusstraße in Wiedenbrück gestellt. „Ohne Einwirkung der verfolgenden Polizeikräfte stürzte er, vermutlich alkoholbedingt, am Ende der Straße mit seinem Rad und verletzte sich leicht“, informiert die Polizei in ihrer Pressemitteilung. Demnach sollte der junge Mann, nachdem er der wiederholten Aufforderung, sich zum Streifenwagen zu begeben, nicht nachgekommen war und sich unkooperativ gezeigt hatte, in Gewahrsam genommen werden. Dagegen leistete er erheblichen Widerstand, woraufhin ihn die Ordnungshüter mit Handfesseln fixierten.

22-Jähriger ist aufbrausend und uneinsichtig

Sowohl im Streifenwagen als auch anschließend auf der Wache in Rheda-Wiedenbrück leistete er weiter erheblichen Widerstand, zeigte sich aufbrausend und uneinsichtig, so dass er vorübergehend in das Gewahrsam genommen wurde. Da der 22-Jährige einen freiwilligen Atemalkoholtest ablehnte, wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Nach Durchführung der Maßnahmen wurde er entlassen. „Dabei beleidigte er den eingesetzten Beamten auf ehrverletzende Weise“, heißt es. Gegen den 22-Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Trunkenheit im Straßenverkehr sowie wegen Beleidigung auf sexueller Grundlage eingeleitet.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7434098?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730030%2F
„Ein rabenschwarzer Tag für Bielefeld“
Die Bahnhofstraße am Samstagnachmittag: Viele Menschen waren unterwegs, aber deutlich weniger als am „Black Friday“, dem Tag der Schnäppchenjäger.
Nachrichten-Ticker