Rheda-Wiedenbrück
Emsstadt mit dem Smartphone erkunden

Rheda-Wiedenbrück (gl) - Warum die Zeit der Corona-Beschränkungen nicht einmal nutzen um die eigene Heimatstadt besser kennenlernen? Mit der digitalen Stadtführung kann man die Sehenswürdigkeiten der Doppelstadt jederzeit schnell und unkompliziert erkunden.

Montag, 04.05.2020, 13:11 Uhr aktualisiert: 04.05.2020, 15:46 Uhr

In der aktuellen Krisensituation stehen viele Freizeit- und Tourismusangebote nicht wie gewohnt zur Verfügung. Auch die beliebten Stadtführungen fallen aus. „Mit der digitalen Stadtführung haben wir ein schönes Tool, um selbst auf Entdeckungstour zu gehen. Jeder kann die App nutzen und Rheda-Wiedenbrück mit Animationen, historischen Ansichten und ungewöhnlichen Geschichten neu kennenlernen“, empfiehlt Bürgermeister Theo Mettenborg.

Digitale Entdeckungstour

Welche Geschichten verbergen sich hinter den schmucken Fassaden in der Wiedenbrücker Altstadt? Und welche historischen Ereignisse erzählt der Doktorplatz in Rheda? Das alles und noch viel mehr beantwortet die Stadtführungs-App für die Stadtteile Rheda und Wiedenbrück. Per Smartphone oder Tablet können interessierte Besucher die Emskommune spielerisch erkunden. Komplett digital findet die Entdeckungstour durch Rheda-Wiedenbrück statt.

Durch die Technologie „Augmented Reality“ (unterstützte Realität) werden die Fassaden und Gebäude mit Animationen auf besondere Art erlebbar gemacht. Spielszenen und viel historisches Material erlauben einen spannenden Schnelldurchlauf durch die Stadtgeschichte. Neugestaltete Flyer dazu liegen jetzt in den Einzelhandelsgeschäften in Rheda und Wiedenbrück aus.

Extraversion für Jugendliche

Neuland-Medien, Flora-Westfalica-GmbH und die Stadtverwaltung haben gemeinsam an der Verwirklichung der App gearbeitet. Die Stadtführung ist im Appstore (Apple) und im Playstore (Android) in vier Versionen erhältlich. Für Rheda und Wiedenbrück ist je ein voller Rundgang gestaltet worden. Ebenso gibt es für beide Stadtteile eine knappere Version, die sich vor allem an Jugendliche richtet.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7395147?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730030%2F
1000 neue Stellen für Corona-Nachverfolgung in NRW
Armin Laschet (CDU, links) nordrhein-westfälischer Ministerpräsident, und Karl-Josef Laumann (CDU), Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen, beantworten die Fragen von Journalisten. Foto: Federico Gambarini/dpa
Nachrichten-Ticker