Rheda-Wiedenbrück
Geldautomat gesprengt: Zeugen gesucht

Rheda-Wiedenbrück (ei) - Ein explosionsartiger Knall reißt die Anwohner aus ihrem Schlaf: Ein Geldautomat ist in der Nacht zum 1. Mai auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarkts an der Ecke Lippstädter Straße / Kaiserforst in Wiedenbrück gesprengt worden.  Polizei und Feuerwehr eilen herbei.

Sonntag, 03.05.2020, 13:23 Uhr aktualisiert: 03.05.2020, 13:46 Uhr

Auch ein Hubschrauber wird bei der Fahndung nach dem oder den flüchtigen Kriminellen eingesetzt. Gegen 4.35 Uhr wurden Anwohner durch zwei Explosionsgeräusche wach, der erste Knall etwas lauter als der zweite. Da stand auch schon der Pavillon mit dem Geldautomaten, der zwischen einem Unterstand für Einkaufswagen und einem Dreier-BMW-Touring stand, in hellen Flammen. Er wurde total zerstört.

„Unterstand brennt lichterloh“

An dem Kombi platzte die hintere Scheibe auf der Fahrerseite. Durch die Hitze wurden auch der linke Scheinwerfer sowie andere Anbauteile erheblich beschädigt. Teile des Automaten waren zuvor meterweit durch die Luft geflogen. „Als wir hier eintrafen, brannte der Unterstand lichterloh“, berichtete ein Feuerwehrmann an der Einsatzstelle. Mit Schaummittel wurde das Feuer gelöscht, der Brand und die vorangegangenen Detonationen hatten den Pavillon aber völlig ruiniert. Die Drahtkonstruktion wurde teilweise aus der Verankerung gerissen, die Sandwichplatten als Außenverkleidung waren nicht nur stark verbrannt, sondern teilweise durch die Detonation aus der Befestigung gelöst worden.

Der Brand hatte auch schon auf einige Pflanzen übergegriffen. Die Wucht der Explosion, wurde nach erstem Erkenntnisstand der Polizei mit Gas herbeigeführt. Angaben zu etwaiger Beute machten die Behörde nicht. Sie schätzt den durch die Sprengung verursachten Sachschaden auf etwa 80 000 Euro. Parallel zur intensiven Spurensuche und -sicherung wurden ausgedehnte Fahndungsmaßnahmen, auch unter Zuhilfenahme eines Polizeihubschraubers eingeleitet.

Fahndung nach dunklem Fahrzeug

Wie die Polizei berichtet, gab es im Bereich der Lippstädter Straße einen Sichtkontakt zu einem dunklen Audi, vermutlich Typ A 5, dessen Kennzeichen die Gütersloher Abkürzung „GT“ trug. Der Wagen konnte im Zug der Fahndung jedoch nicht mehr entdeckt werden. Den Kriminalisten blieb somit, die vorgefundenen Spuren zu sichern und zu dokumentieren. Mitarbeiter des betroffenen Geldinstituts wurden an den Tatort gerufen. Nach der Freigabe durch die Kriminalpolizei waren sie bemüht, den zerstörten Pavillon abtragen zu lassen.

Polizei nimmt Hinweise entgegen

Die Polizei sucht Zeugen und fragt: Wer hat am frühen Freitagmorgen auf dem genannten Parkplatz oder im Umfeld verdächtige Beobachtungen gemacht? Wer hat Personen oder Fahrzeuge gesehen? Wer hat die Flucht beziehungsweise das schnelle Wegfahren eines dunklen, eventuell schwarzen Autos bemerkt? Hinweise nimmt die Polizei in Gütersloh unter Tel. 05241/8690 entgegen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7393732?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730030%2F
Neuhaus glaubt an „mächtig Stimmung“
Uwe Neuhaus (links, mit Assistent Peter Nemeth) setzt auf die Hilfe der Fans. Foto: Starke
Nachrichten-Ticker