Aktion am 10. und 11. Januar: Tannenbäume zur Abholung an die Straße legen
Helfer freuen sich über Spenden

Rheda-Wiedenbrück (WB). Engagierte Menschen aus karitativen Vereinen und Verbänden sammeln auch in diesem Jahr wieder Weihnachtsbäume ein und freuen sich über eine Spende zur Unterstützung der Jugendarbeit.

Sonntag, 05.01.2020, 08:29 Uhr aktualisiert: 05.01.2020, 09:00 Uhr
Engagierte Helfer aus karitativen Vereinen und Verbänden sammeln am 10. und 11. Januar im gesamten Stadtgebiet wieder Weihnachtsbäume ein. Spenden für den Einsatz sind gern gesehen.

Wichtig dabei: Die Bäume müssen ohne Wurzeln oder Ballen und völlig schmucklos am Straßenrand bereit liegen. An den Zweigen dürfen weder Lametta noch Kugeln hängen. Hier die genauen Sammeltermine in der Übersicht.

Rheda, Samstag, 11. Januar, ab 9 Uhr, Ansprechpartner Messdiener St. Clemens und St. Johannes, abgeholt wird im Gemeindegebiet St. Clemens und St. Johannes; Bäume gerne vor dem Haus ablegen.

Wieden­brück, Freitag, 10. Januar, ab 14 Uhr, und Samstag, 11. Januar, ab 10 Uhr, Ansprechpartner Jungschützen St. Sebastian Bürgerschützenverein Wiedenbrück zusammen mit dem Jugendhaus St. Pius, abgeholt wird im Gemeindegebiet St. Pius, Bäume zu Freitag an die Straße legen; Stichstraßen und Sackgassen werden nicht befahren; bitte Zettel mit Hausnummer/Name an den Baum heften für die Spendensammler.

Wieden­brück, Samstag, 11. Januar, ab 9 Uhr, Ansprechpartner Kolpingsfamilie Wieden­brück, Messdiener und Jugendchor St. Aegidius, abgeholt wird nur Pfarrbezirk St. Aegi­dius, Bäume gerne vor dem Haus ablegen.

Lintel, Samstag, 11. Januar, Ansprechpartner KLJB Lintel, Tel. 01573/0939229, abgeholt wird nur nach Anmeldung.

St. Vit, Samstag, 11. Januar, ab 9 Uhr, Ansprechpartner Zeltlagerfreunde St. Vit, abgeholt wird nur im Ortskern, Außenbereiche werden nicht angefahren.

Die Vereine bieten den Abholservice ehrenamtlich an. Bei der Menge an Straßen und Tannenbäumen kann es immer vorkommen, dass einzelne Bäume nicht abgeholt wurden. Besonders einzeln stehende Häuser am Rande einer Siedlung werden in der Kürze der Zeit oft nicht angefahren. Leider machen die Sammler in den letzten Jahren die Erfahrung, dass die Spendenbereitschaft stark nachlässt. Daher freuen sie sich in diesem Jahr ganz besonders über eine Würdigung ihres Engagements und die Unterstützung ihrer weiteren Arbeit in Form einer Spende.

Wer nicht bis zu den genannten Terminen mit der Entsorgung seines Weihnachtsbaumes warten oder ihn noch länger aufstellen möchte, kann seinen Baum über die eigene Komposttonne oder über das Kompostwerk Gütersloh, Am Stellbrink 25, entsorgen. Dort kostet die Entsorgung vier Euro. Für weitere Informationen stehen die Sammelgruppen sowie die Abteilung Öffentliche Sicherheit, Ordnung und Umwelt der Stadt unter Tel. 05242/963233 zur Verfügung.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7168292?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730030%2F
1000 neue Stellen für Corona-Nachverfolgung in NRW
Armin Laschet (CDU, links) nordrhein-westfälischer Ministerpräsident, und Karl-Josef Laumann (CDU), Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen, beantworten die Fragen von Journalisten. Foto: Federico Gambarini/dpa
Nachrichten-Ticker