Marc und Janine Heidfeld von der Trauung auf die Kirmes
Eine Fahrt ins Eheglück

Rheda-Wiedenbrück (WB). Auf ein ganz bestimmtes Fahrgeschäft bei der Wiedenbrücker Herbstkirmes musste Marktmeister Hans-Bernd Hensen ein paar Jahre warten. Es ist das Karussell »Hexentanz«, dass es dem Cheforganisator der Innenstadtkirmes angetan hat. Warum, kann er schnell beantworten.

Montag, 07.10.2019, 09:30 Uhr aktualisiert: 07.10.2019, 10:00 Uhr
Schaukelten in der Ente Emma ins Eheglück: Marc und Janine Heidfeld hatten sich wenige Stunden zuvor das Ja-Wort gegeben. Sie wohnen zwar in Langenberg, arbeiten und verbringen ihre Freizeit aber am liebsten in der Doppelstadt an der Ems. Foto: Waltraud Leskovsek

»Das 1986 erbaute Fahrgeschäft ist das einzige seiner Art, was noch in Betrieb ist. Es ist ein Spaß für die ganze Familie, weil es sanft unterwegs ist, aber dennoch richtig Vergnügen macht«, erzählt er. Hensen besuchte auf seinem Rundgang Vanessa Markmann, Juniorchefin des Schaustellerbetriebes Markmann & Söhne aus Bonn. Das inzwischen schon mit seinen gut 30 Jahren Traditionskarussell wurde liebevoll aufgearbeitet und modern mit LED-Beleuchtung ausgestattet. »Es sieht tagsüber, aber besonders abends richtig toll aus«, freut sich Hensen, dass es nun endlich mal geklappt hat.

»Junger Mann zum Mitreisen gesucht« gibt es schon lange nicht mehr

Die Schaustellerfamilie hat auf dem Marktplatz zudem »The Real Nessy« stehen, so dass es schon alleine vom Transport her eine runde Sache für die Markmanns war. »Wir sind hier super zufrieden, hatten in den ersten Tagen ein klasse Publikum und trotz des nicht optimalen Wetters guten Zuspruch«, meinte Vanessa Markmann. Sie berichtete von den Sorgen, die eine Schaustellerfamilie heute hat. Die größte Sorge bereite der Personalmangel. Die klassischen Schilder »Junger Mann zum Mitreisen gesucht«, gäbe es schon lange nicht mehr. Es sei schwierig vor Ort arbeitswillige Menschen zu finden, obgleich die Bezahlung nicht schlecht sei. Nicht mal für das Kassenhäuschen hätte sie in Rheda-Wiedenbrück jemanden gefunden. »Das wird für uns auch beim Aufbau des stabilen Fahrgeschäftes eine echte Herausforderung in den nächsten Jahren«, meint sie.

Hochzeitsfotos auf der Kirmes

Eine Fahrt ins Eheglück unternahmen Marc und Janine Heidfeld, die sich am Freitagvormittag das Ja-Wort gegeben hatten und einige Hochzeitsfotos auf der Kirmes schossen. In der Kinderschleife »Truck Stop« drehten sie eine Runde in der gelben Ente Emma, die ein wenig zum Wetter passte. Doch das störte das glückliche junge Paar wenig. Sie genossen das Bad in der Menge in vollen Zügen und auch Schausteller Adolf Hirsch hatte Spaß, weil er solche Gäste eher selten in seinem Fahrgeschäft begrüßen kann.

Claudia Stippich ist seit 25 Jahren dabei

Für Claudia Stippich vom Fadenziehstand ist in Rheda-Wiedenbrück jeder Tag ein Sonntag, weil das Publikum toll ist. Sie kommt mit ihrer Familie seit 25 Jahren nach Wiedenbrück und freut sich, dass solche alten Traditionsstände wie Fadenziehen immer noch eine Faszination auf Kinder ausüben. Die Preise seien heute auch viel wertiger als früher und man würde sich stets den aktuellen Trends, gerade was Plüschtiere angeht, anpassen.

Krammarkt mit rund 160 reisenden Händlern

Für Marktmeister Hensen und seinen Kollegen Dirk Wiesbrock ist es wichtig, dass die Kirmes Volksfestcharakter behält. »Ich bin happy«, meinte Hensen am Freitagnachmittag, weil ihm genau das in diesem Jahr gelungen sei. Am heutigen Montag ist der große Krammarkt, der längste Ostwestfalens. Von 8 bis 15 Uhr verwandeln rund 160 reisende Händler die Lange Straße in ein buntes Warenhaus. Der Rummel öffnet um 11 Uhr.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6983086?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730030%2F
Gut gespielt, wieder verloren
Arminias Japaner RItsu Doan vergab in der achten Minute die Chance zur Führung.
Nachrichten-Ticker