Feiertag sorgt für fünf statt vier Tage Programm in Wiedenbrück
Sonne zum Kirmesstart

Rheda-Wiedenbrück (WB/wl). Passend zum Startschuss der Wiedenbrücker Herbstkirmes – bedingt durch den Feiertag am Donnerstag einen Tag früher als üblich – hörte der starke Regen schlagartig auf und die Sonne kam heraus.

Freitag, 04.10.2019, 16:39 Uhr aktualisiert: 04.10.2019, 16:42 Uhr
Bürgermeister Theo Mettenborg kann sich bei der Eröffnung der Kirmes kaum retten vor begeisterten jungen Besuchern, denn er kümmert sich um die Verlosungsaktion. Foto: Waltraud Leskovsek

»So muss es sein«, meinte Bürgermeister Theo Mettenborg, der den fünftägigen Rummel in der Innenstadt zusammen mit seinem Namensvetter, dem 12-jährigen Theo, mit einer Verlosungskation eröffnete. Viele Besucher kamen gleich zur Eröffnung und genossen den freien Tag.

Fahrgeschäfte wie Hexentanz oder Nessy, das Highspeed-Karussell Jetlag, das Familien-Fahrgeschäft »Pirates Adventure« in Form eines riesigen Piratenschiffes, oder die Kinderfahrgeschäfte luden zu wilden und weniger wilden Fahrten ein. André Schneider als Sprecher der Schausteller meinte: »Da ist für jeden etwas dabei.« Viele Einheimische und Gäste nutzen die Wiedenbrücker Kirmes, um alte Bekannte wiederzutreffen, und das geht am besten an der Altdeutschen Bierstube, die zentral auf dem Kirchplatz steht und wo zu späterer Stunde immer dichtes Gedränge herrscht.

Am heutigen Samstag ist ab 7.30 Uhr der Wochenmarkt, der für dieses eine Mal auf den Parkplatz »Auf der Schanze« umgezogen ist. Um 14 Uhr startet die Kirmes, ebenso am Sonntag, wenn zudem die Geschäfte in der Innenstadt verkaufsoffen haben. Am Montag ist von 8 bis 15 Uhr der außerordentlich beliebte Krammarkt in der Langen Straße und Kirmestrubel ein letztes Mal von 11 bis 22 Uhr.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6978677?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730030%2F
Vereinzelt illegale Corona-Atteste
Symbolbild. Wo eine Maskenpflicht gilt, kann der jeweilige Hausherr entscheiden, ob er Atteste zur Maskenbefreiung anerkennt. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker