Stadt und Land investieren 506.000 Euro am Gymnasium Neue Ems-Brücke ist fertig

Rheda-Wiedenbrück (WB/wl). Die filigrane und derzeit wohl modernste Brücke in Rheda-Wiedenbrück, der Übergang über die Ems zum Ratsgymnasium, ist am Freitagnachmittag offiziell seiner Bestimmung übergeben worden.

Geben die Brücke frei: (von links) Bürgermeister Theo Mettenborg, Schulleiter Martin Zurwehme, Architektin Laura Heuschneider, Levon Pechstädt, Kilian Linnemann und Simon Schön, Georg Robra, Uwe Henkenjohann, Markus Johow (Planungsbüro Roxeler, Klaus Geppert).
Geben die Brücke frei: (von links) Bürgermeister Theo Mettenborg, Schulleiter Martin Zurwehme, Architektin Laura Heuschneider, Levon Pechstädt, Kilian Linnemann und Simon Schön, Georg Robra, Uwe Henkenjohann, Markus Johow (Planungsbüro Roxeler, Klaus Geppert). Foto: Waltraud Leskovsek

Die Freude bei den rund 900 Schülern des Ratsgymnasiums und ihrem Schulleiter Martin Zurwehme ist groß, weil sie nun schnell und dazu noch schön, zu Fuß und per Rad vom Ratsgymnasium in das Juniorgymnasium in der ehemaligen Michael-Ende-Schule kommen. Bürgermeister Theo Mettenborg gab gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Aufsichtsrates, Uwe Henkenjohann, dem Geschäftsführer der Flora Westfalica, Dr. Georg Robra, sowie vielen weiteren Wegbegleitern des Projektes das Objekt frei. Und wer sonst, als einige Ratsgymna­siasten durften sie offiziell mit ihren Rädern einweihen. Und auch einige Radsportler der TSG Rheda probierten die leichte Steigung auf der sanft gebogenen Brückenkonstruktion aus und waren begeistert. Damit ist der im Rahmen der Parkmodernisierung beschlossene dritte Abschnitt im Radwegebau fertiggestellt.

Mettenborg dankte allen Beteiligten für die Unterstützung und den Schülern für ihre Geduld. »Das Warten hat sich gelohnt. Die Brücke ist nicht nur schick, sondern hat auch eine bessere Funktionalität als die alte in die Jahre gekommene Holzkonstruktion«, betonte der Bürgermeister. Uwe Henkenjohann verwies auf die große Bedeutung der Brücke für die Wegebeziehungen im Flora-Park. »Die Brücke ist Bestandteil des neuen Emsradweges, verbindet stringent den neuen Radweg mit der Wiedenbrücker Altstadt und bedeutet somit ein Mehrwert für die Radtouristen und die heimische Bevölkerung.« Die Brücke hat eine Länge von 32 Metern und misst drei Meter in der Breite. Im September 2017 wurde sie mit einem großen Kran über die Ems geschwenkt und dann aufgelegt. Das war Millimeterarbeit bei einem Riesenobjekt. Für dieses Schauspiel gab es nicht nur zahlreiche Zuschauer, auch der Nordring musste kurzzeitig gesperrt werden.

Für den Brückenbau entstanden Kosten von rund 506.000 Euro. Das Land NRW hat die Baumaßnahme in einer Höhe von bis zu 350.000 Euro gefördert. Wegen der geringen Steigung ist die Brücke nun auch behindertengerecht. Eine neue Ampelanlage zur Überquerung des Nordrings wurde bereits installiert. Derzeit wird der Aquatunnel renoviert sowie der Weg dahinter erneuert und mit einer Beleuchtung versehen. Im Rosengraten wird ebenfalls kräftig gearbeitet, damit im Juni eröffnet werden kann.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.