Rat beschließt Bau der Bürgerhalle – FDP befürchtet finanzielle Folgen 2017 sollen die Bagger rollen

Rheda-Wiedenbrück(WB/jmg). Der Bau der neuen Bürgerhalle ist in trockenen Tüchern, der Rat hat die Umsetzung des Millionen-Projekts endgültig beschlossen – auch wenn die Finanzierung nicht endgültig geklärt ist. Widerstand gegen den Beschluss gab es vor allem von der FDP.

Noch gibt es die Pläne für die Bürgerhalle entlang der Hauptstraße nur auf dem Papier. Doch der Rat hat die Umsetzung des 14-Millionen-Euro-Baus nun endgültig beschlossen.
Noch gibt es die Pläne für die Bürgerhalle entlang der Hauptstraße nur auf dem Papier. Doch der Rat hat die Umsetzung des 14-Millionen-Euro-Baus nun endgültig beschlossen. Foto: Tischmann-Schrooten (Grafik)

»Das ist völliger Bullshit, den Sie hier von sich geben, was das A2-Forum betrifft«, polterte Dirk Kursim (SPD) auf die Einwände von Patrick Büker. Der FDP-Ratsherr hatte in der entscheidenden Ratssitzung am Montagabend wiederholt betont, dass das A2-Forum die günstigere Alternative zum Neubau einer Bürgerhalle sei.

»Diese Stadthalle wird perspektivisch aus dem Budget fallen«, prognostizierte Büker. Dass die knapp 14 Millionen Euro Baukosten für die beschlossene Variante mit Grid-Decke und aufsteigendem Gestühl kein Pappenstiel sind, wissen zwar auch die anderen Ratsmitglieder. »Aber wir müssen nach dem jetzigen finanziellen Stand entscheiden«, so der finanzpolitische Sprecher der CDU, Alexander Siefert. »Wenn wir Schulden machen, dann sollten wir es jetzt tun.«

Mehr lesen Sie am Mittwoch, 6. Juli, im WESTFALEN-BLATT, Lokalteil Rheda-Wiedenbrück.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.