Harsewinkel
Politik gibt grünes Licht für Claas

Harsewinkel (ams) - „Wir wissen, dass Claas ein Glücksfall für die Stadt ist“, so Michael Wagner (SPD) im Bauausschuss am Donnerstagabend in der Mehrzweckhalle. Die Fraktionen beschäftigten sich mit einem Antrag des Mähdrescher-Riesen, eine unternehmenseigene Fläche bebauen und neu nutzen zu dürfen.

Samstag, 20.06.2020, 11:02 Uhr aktualisiert: 20.06.2020, 11:16 Uhr

Dabei handelt es sich um ein Grundstück am Ortseingang Harsewinkels nahe der Ecke Münsterstraße/Tüllheide, dem früheren Waldhof-Gelände. Die Bebauung der Grünfläche, die sich ohnehin in Firmenbesitz befinde, wird nötig, da das Traditionsunternehmen massive Umgestaltungsmaßnahmen plane.

Logistikzentrum geplant

 „Claas möchte dort ein Logistikzentrum errichten und benötigt dafür einen Bebauungsbeschluss“, erklärte die Ausschussvorsitzende Gunhild Hinney von der SPD. Dazu sei es zunächst nötig, die Fläche für das Zwischenparken von Mähdreschern zu bebauen. „Wir begrüßen diesen Schritt. Das ist absolut sinnvoll für den Standort. Wir haben dort eine sehr gute Industrie, die uns als Kommune in den vergangenen Jahrzehnten massiv geholfen hat, unsere Wünsche umzusetzen“, setzte sich CDU-Sprecher Dieter Berheide für das Vorhaben ein.

 „Das kann nur im Sinne Harsewinkels sein“

 „Das kann nur im Sinne Harsewinkels sein“, pflichtete ihm Johannes Sieweke (UWG) bei. Lediglich von Klaus Hanfgarn (Grüne) kam Kritik: „Mich stört, dass es auf diese Fläche begrenzt ist. Schließlich müssen dafür auch Bäume gefällt werden.“ Das konterte Hinney: „Es ist vermessen, der Firma Claas vorzuschreiben, wie sie sich entwickeln soll. Das Gelände gehört dem Unternehmen ohnehin.“ Hanfgarn enthielt sich bei der anschließenden Abstimmung. Die übrigen zwölf Ausschussmitglieder stimmten für den Antrag.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7459528?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730032%2F
Explosion in Beirut: Mindestens 50 Tote und 2700 Verletzte
Rauch steigt nach einer Explosion über den Trümmern eines zerstörten Gebäudes auf.
Nachrichten-Ticker