Harsewinkel
Betrüger aus Harsewinkel im Jugendarrest

Harsewinkel (gl) - Ein 21-jähriger Internet-Betrüger aus Harsewinkel ist am 28. Januar vom Jugendschöffengericht zu einem Jugendarrest von drei Wochen, einem sozialen Trainingskurs, einer Teilnahme an einer Spielsuchttherapie sowie zu einer Geldzahlung von 10 000 Euro verurteilt worden.

Dienstag, 03.03.2020, 13:40 Uhr aktualisiert: 03.03.2020, 14:31 Uhr

Das teilten die Staatsanwaltschaft Bielefeld, das Amtsgericht Gütersloh und die Kreispolizeibehörde Gütersloh am Dienstag in einer gemeinsamen Presseerklärung mit. Hintergrund waren mehrere Betrugsdelikte, die in den vergangenen Monaten zu betrügerischen Geldüberweisungen über eine Verkaufsplattform im Internet führten.

Die Kriminalbeamten aus Gütersloh waren dem jungen Mann auf die Schliche gekommen. Das war in den meisten Fällen die Masche des Harsewinkelers: Er stellte im Internet teilweise sehr begehrte und hochpreisige Gegenstände zum Verkauf ein und gab gegenüber den Käufern Kontonummern von ihm bekannten Personen an.

Mit den dazugehörigen Kreditkarten holte der Verurteilte nach den Überweisungen das Geld von den zur Verfügung gestellten Konten ab. Zu der Übergabe der angepriesenen Gegenstände kam es allerdings nie.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7308635?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730032%2F
Spahn entwickelt Pläne für den Corona-Herbst
Gesundheitsminister Jens Spahn will das Land für den befürchteten Anstieg der Corona-Infektionszahlen wappnen.
Nachrichten-Ticker