Polizei ermittelt wegen möglicher Brandstiftung
Feuer vernichtet Remise

Harsewinkel (WB/GG). Noch während des Brands eines Unterstandes auf einem landwirtschaftlichen Hof an der Kölkebecker Straße in Harsewinkel hat es am Dienstag eine Festnahme gegeben. Ein Mann aus dem Umfeld der vom Brand betroffenen Familie ist tatverdächtig, gegen 14 Uhr vermutlich ein Feuer in der Remise gelegt zu haben. Er wurde zur weiteren Vernehmung zur Kreispolizeibehörde nach Gütersloh gebracht. Die Polizei sucht in dem Zusammenhang nach Zeugen.

Dienstag, 06.08.2019, 17:04 Uhr aktualisiert: 06.08.2019, 17:08 Uhr
45 Einsatzkräfte rückten aus, um das Feuer in der Remise einzudämmen. Ziel war es, ein Übergreifen der Flammen auf weitere Gebäude zu verhindern. Foto: Gabriele Grund

Bei Eintreffen der ersten von mehr als 45 Einsatzkräfte aus den Löschzügen Harsewinkel, Marienfeld und Greffen brannte der Unterstand in voller Ausdehnung. Auch wenn ein Anhänger noch rechtzeitig aus der Remise gefahren und in Sicherheit gebracht werden konnte, so wurden ein weiterer Anhänger sowie ein Trecker komplett vernichtet. Um das Feuer unter Kontrolle zu bekommen und ein Übergreifen auf ein in der Nähe befindliches Wohnhaus und Gebäude zu verhindern, rückten die Einsatzkräfte der Feuerwehren, unter Einsatzleitung von Dietmar Fölling, in einem massiven Löschangriff von mehreren Seiten und über die Drehleiter gegen die Brandherde vor. Mit einem Radlader wurden die verbrannten Gerätschaften und Fahrzeuge aus der Remise gezogen, um sie und ebenfalls gelagertes Stroh besser ablöschen zu können. Aufgrund der starken Rauchentwicklung konnten die Einsatzkräfte nur unter Atemschutz arbeiten. Zudem drohte das Dach des Unterstandes einzustürzen. Die Schadenshöhe kann noch nicht beziffert werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6831716?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730032%2F
Arminia stoppt die Talfahrt
Jubelnde Arminen: Die Torschützen Prietl und Doan freuen sich.
Nachrichten-Ticker