20. Aktionstag am Heimatmuseum in Marienfeld: 20 Aussteller zeigen ihr Können
Altes Handwerk lebt auf

Marienfeld (WB). Mehr als 2.000 Besucher sind am Sonntag zum Aktionstag des Heimatmuseums auf den Hof Schürmann in Marienfeld gekommen. Unter dem Motto »Leben und Arbeiten wie früher« bildete ein abwechslungsreicher und sehenswerter Mix rund um altes Handwerk den Schwerpunkt.

Montag, 05.08.2019, 06:15 Uhr aktualisiert: 05.08.2019, 06:20 Uhr
Berthold Dopheide stellt im Museumsbackhaus Brote und Kuchen her. Seine Backwaren finden auf dem Hof Schürmann reißenden Absatz. Wartezeiten stören nicht. Foto: Gabriele Grund

Mehr als 20 Aussteller präsentierten Informationen, Genüsse und Aktionen. Dabei wurde nicht nur eine große Bandbreite von alten Geräten präsentiert und deren Handhabung demonstriert, auch kleine Exkursionen durch alte haus- und landwirtschaftliche Ausstellungen sowie kleine Verkaufsstände mit allerlei schönen Deko- und Geschenkartikeln sorgten für Aufsehen.

Heimattag mit vielen Perspektiven in Marienfeld

1/9
  • Heimattag mit vielen Perspektiven in Marienfeld
Foto: Gabriele Grund
  • Foto: Gabriele Grund
  • Foto: Gabriele Grund
  • Foto: Gabriele Grund
  • Foto: Gabriele Grund
  • Foto: Gabriele Grund
  • Foto: Gabriele Grund
  • Foto: Gabriele Grund
  • Foto: Gabriele Grund

Eingerahmt von Aktionen, wie Korn dreschen und Stroh binden, sollte nicht nur deutlich gemacht werden, wie das landwirtschaftliche und häusliche Leben in den vergangenen Jahrhunderten bewerkstelligt wurde, auch die dazugehörigen Gerätschaften waren im Heimatmuseum zu besichtigen. Im Mittelpunkt standen dabei die Oldtimerfreunde Greffen, die zusammen mit den Eicherfreunden Harsewinkel und dem PS-Club Isselhorst ihre schönen, alten Trecker präsentierten. Dabei kam ein alter Dreschkasten aus dem Jahr 1941 sowie die erste Claas-Hochdruckballenpresse aus den 50er Jahren zum Einsatz.

3500 alte Gerätschaften ausgestellt

Echte Handarbeit war auch bei Chefbäcker Berthold Dopheide in der Museumsbäckerei angesagt. Viele Stunden war er im Ofenhaus beschäftigt, damit leckere Dinkel-, Roggen-, Kümmel-, und Rosinenbrote sowie ofenwarmer Pflaumen- und Streuselkuchen hergestellt werden konnten. Die meisten Besucher nutzten die Wartezeit, um sich in den Museumsscheunen umzusehen, wo mehr als 3500 alte und historische Gerätschaften aus der land- und hauswirtschaftlichen Vergangenheit verwahrt sind.

In der Museumsschmiede demonstrierten Klaus Rhades und Markus Randerath altes Schmiedehandwerk. Mitglieder des Imkervereines Harsewinkel erklärten, wie Honig geerntet wird, Holzschuhmacher Reinhard Ottensmann aus Wadersloh ließ sich während der Schuhherstellung über die Schulter zu schauen. Alle Hände voll zu tun hatte auch »Hühnerstall«-Betreiberin Katrin Magnus und ihr Team, denn Torten und frischer Kaffee waren stets rege gefragt. Zwischen den Besucherreihen war auch Timm Draak (11) aus Kölkebeck mit seinem Bauchladen unterwegs. Im Angebot hatte er selbst gemachte Karten. Viele Stunden waren er, seine Mutter Nicole und sein Bruder Leonard (13) mit der Herstellung der Gratulationskarten beschäftigt.

Jagdwagen samt Holzpferd als Geschenk

Großen Dank zollte Otto Sewerin als Vorsitzender des Heimatmuseums auch Heribert Lücke. Der Marienfelder schenkte dem Verein einen Jagdwagen und altes Pferdegeschirr. Zur besseren Präsentation kam sogar noch eine lebensgroße Pferdefigur hinzu.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6826803?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198389%2F2730032%2F
„Ein rabenschwarzer Tag für Bielefeld“
Die Bahnhofstraße am Samstagnachmittag: Viele Menschen waren unterwegs, aber deutlich weniger als am „Black Friday“, dem Tag der Schnäppchenjäger.
Nachrichten-Ticker